Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Sie sind hier: Startseite / Behörden / Sicherheitsdirektion / Zuger Polizei / Medienmitteilungen / 228 / Kanton Zug: Warnung vor taubstummen Bettlern

Artikelaktionen

Navigation

228 / Kanton Zug: Warnung vor taubstummen Bettlern

Zug, 18. September 2011, 15:00 Uhr


228 / MEDIENMITTEILUNG

Kanton Zug: Warnung taubstummen Bettlern

Mehrere Personen haben in den vergangenen Tagen versucht, Passanten zu Spenden zu animieren. Sie gaben an taubstumm zu sein und sammelten mit einem gefälschten
Zertifikat Geld für eine Hilfsorganisation.

Am Freitagmittag (16. September 2011) wurde in Cham ein 29-jähriger Bettler angehalten, der Passanten aufforderte, Geld für die Taubstummenvereinigung "Handicap International" zu spenden. Am späteren Nachmittag meldeten Bürger der Zuger Polizei, dass erneut zwei
Männer im Einkaufszentrum Neudorf in Cham bettelten. Die ausgerückten Polizisten konnte diese jedoch nicht mehr antreffen. Im Baarer Einkaufszentrum Oberdorf machte sich eine
21-jährige Frau am Samstagmittag (17. September 2011) mit der gleichen Masche an
Passanten heran.

Bei den beiden angehaltenen Personen handelt es sich um rumänische Staatsangehörige aus Frankreich. Die Ermittlungen ergaben, dass sie nicht taubstumm sind und zu einer grösseren Gruppe gehören. Weiter stellte sich heraus, dass das Zertifikat, das sie den Passanten zur
Unterschrift vorgelegt hatten, gefälscht war. Auch hatten sie nicht im Auftrag der Organisation "Handicap International" Spenden gesammelt, sondern für sich selber. Sie werden bei der Staatsanwaltschaft Zug wegen Bettelns und Spendenbetrugs angezeigt. Sie müssen die Schweiz verlassen. Das gesammelte Geld wurde ihnen abgenommen.

Warnhinweis
Im Zusammenhang mit dieser Betrugsmasche weist die Zuger Polizei darauf hin, dass man grundsätzlich nur zertifizierten Organisationen (mit z.B. einem Zewo-Gütesiegel) Gelder
spenden sollte. Personen, die Spendenwillige auf der Strasse ansprechen und sofort Bargeld verlangen, handeln in keinem Fall vertrauenswürdig.


Weitere Auskünfte:
Judith Aklin, Kommunikationsbeauftragte der Zuger Strafverfolgungsbehörden, steht Ihnen während den Bürozeiten zur Verfügung (T 041 728 41 14). Für O-Töne am Radio wählen Sie bitte T 041 728 49 45.

 

hidden-placeholder

hidden-placeholder