Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
  • Aktuell
  • Der Kanton passt den Abfallplan an

Der Kanton passt den Abfallplan an

12.04.2019
Abfallplan Deponieplan Kanton Zug 2019

 

Der Kanton Zug hat unter Federführung des Amts für Umwelt die Abfallplanung aus dem Jahr 2007 und die Deponieplanung aus dem Jahr 2014 umfassend überarbeitet. Der Regierungsrat des Kantons Zug hat die aktualisierte kantonale Abfallplanung in seiner Sitzung vom 9. April 2019 verabschiedet.

Die Abfallplanung ist ein strategisches Führungsinstrument des Kantons, um die Entsorgung sicherzustellen und die Entwicklung von der Abfallwirtschaft zu einer Stoffkreislaufwirtschaft voranzutreiben. Er prüft diese Strategie periodisch und passt sie an die neuen Entwicklungen an. Der Kanton Zug hat diese Überprüfung nun durchgeführt und erfolgreich abgeschlossen.

Hohe Ansprüche an die Entsorgungswege

Fast jedes Produkt wird nach Gebrauch wieder zu Abfall. Idealerweise werden Abfälle wieder dem Produktkreislauf zugeführt. Die restlichen Abfälle müssen jedoch umweltgerecht entsorgt werden. Die Abfallplanung liefert die wesentlichen Grundlagen und Massnahmen, um die Abfallwirtschaft im Kanton Zug gezielt steuern und entwickeln zu können. Sie ist der Nachhaltigkeit verpflichtet, berücksichtigt also ökologische, ökonomische und soziale Aspekte. Die Entsorgungssicherheit soll gewährleistet sein. Die Verwertung und die Entsorgung sollen qualitativ hochstehend und gleichzeitig kostengünstig sein. Die Verwertungs- und Entsorgungsanlagen sollen dem Stand der heutigen Technik entsprechen und bei möglichst geringen Schadstoff-Emissionen eine hohe Energieeffizienz aufweisen. Zudem sollen die Entsorgungswege klar, direkt und benutzerfreundlich sein. Die Abfallplanung nimmt zudem aktuelle Themen wie Phosphor-Recycling oder Food Waste auf und integriert diese, soweit sinnvoll, in die Planung. Der Massnahmenplan benennt die notwendigen Schritte, die Verantwortlichkeiten und Prioritäten, um die vorgegebenen Ziele zu erreichen.

Der Platz in den Deponien wird knapp

Dringender Handlungsbedarf wurde bei der Überprüfung der Abfall- und Deponieplanung ins-besondere bei den Bauabfällen ausgemacht. Die hohe Bautätigkeit führt zu grossen Aushubmengen und durch den Rückbau von alten Gebäuden und Infrastrukturbauten entstehen grosse Mengen an mineralischen Bauabfällen. Unverschmutzter Aushub kann für die Auffüllung von Kiesgruben genutzt werden. Die aktuellen Prognosen zeigen jedoch, dass die Kiesgruben und auch die geplante Aushubdeponie Stockeri ab dem Jahr 2025 nicht mehr ausreichen werden. Daher müssen neue Deponiestandorte gesucht werden. Neue Standorte für Deponien sind schwierig zu finden. Sie führen sowohl bei der planerischen Sicherstellung als auch bei der Realisierung häufig zu Interessens- und Nutzungskonflikten. Die Ausscheidung neuer Deponiestandorte wird eine grosse Herausforderung sein. Auch Massnahmen gegen den Importüberschuss von Aushub aus den Nachbarkantonen und eine damit einhergehende zu rasche Auffüllung werden geprüft und schrittweise umgesetzt. Bei belasteten deponierbaren Abfällen wird zusammen mit den Zentralschweizer Kantonen untersucht, ob gegebenenfalls zusätzliches Verwertungspotenzial vorhanden ist und ob mit geeigneten Massnahmen die Ablagerungs¬mengen verringert werden können.

Mehr Recyclingbaustoffe verwenden

Die Bauunternehmen trennen die Bauabfälle soweit möglich. Viele mineralische Bauabfälle wie Beton, Mauersteine, Dachziegel und Asphalt können dabei in Bauabfallanlagen zu Recycling-Baustoffen wie Recycling-Kies und Recycling-Sand aufbereitet und später wieder in Bauvorhaben eingesetzt werden. Der Anteil dieser Recyclingbaustoffe am ge¬samten Kiesumsatz stagniert jedoch seit einigen Jahren. Der Kanton will deshalb den Absatz von Recycling-Baustoffen (in Form von Recycling-Beton und Recycling-Asphalt) fördern. Recycling-Baustoffe sollen dabei nicht nur bei öffentlichen Bauten vermehrt eingesetzt werden, denn diese Potenziale sind begrenzt. Es sollen auch Möglichkeiten zur Steigerung des Recycling-Anteils in privaten Bauwerken geprüft werden.

Der Gesamtbericht «Abfallplanung 2019» ist als PDF auf der Website http://zg.ch/afu unter der Rubrik Abfall / Altlasten abrufbar.

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile