Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Navigation

Förderprogramme

Finanzielle Förderung von Massnahmen für einen geringeren Energiebedarf

 

Das Gebäudeprogramm

Das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen ist ein wichtiger Pfeiler der Schweizer Klima- und Energiepolitik. Seit 2010 fördert es erfolgreich energetische Sanierungen, den Einsatz erneuerbarer Energien, die Abwärmenutzung und die Optimierung der Gebäudetechnik. Finanziert wird das Programm über die Teilzweckbindung der CO2-Abgabe auf Brennstoffe. Pro Jahr stehen gesamtschweizerisch maximal 300 Mio. Franken zur Verfügung. Seit Anfang 2017 sind die Kantone vollumfänglich für die Abwicklung des Gebäudeprogramms zuständig. Sie erhalten vom Bund Mittel in Form von Globalbeiträgen. Grundlage für die Massnahmen bildet das Harmonisierte Fördermodell der Kantone 2015.

Der Kanton Zug fördert über das Gebäudeprogramm die Wärmedämmung von Fassade, Dach, Wand und Boden gegen Erdreich mit 60 Franken pro m2 wärmegedämmtes Bauteil. Bitte beachten Sie:

  • Ihr Gesuch müssen Sie zwingend vor Baubeginn einreichen.
  • Ihre Liegenschaft muss vor dem Jahr 2000 bewilligt worden sein.
  • Ab 10'000 CHF Förderbeitrag pro Gesuch muss für das Gebäude ein GEAK Plus vorliegen.

Weitere Informationen zu den Förderbedingungen finden Sie hier.


Auf unserem Gesuchsportal können Sie das Antragsformular für einen Förderbeitrag direkt ausfüllen.


Auskünfte zum Gebäudeprogramm erteilt die Bearbeitungsstelle Zug:
E-Mail:
Telefon: 041 723 63 75


Planen Sie einen Umbau? Haben Sie generelle Fragen zu energetischen Sanierungen und erneuerbaren Energien? Unsere Energieberatungsstelle hilft Ihnen gerne weiter:
E-Mail:
Telefon: 041 728 23 82

 

Spezielles kantonales Förderprogramm

Der Kanton Zug verfügt mit dem Kantonsratsbeschluss betreffend zweiten Rahmenkredit zur Förderung von Massnahmen für geringeren Energiebedarf (KRB Energiebeiträge II) vom 26. Januar 2012 zusätzlich über kantonale Fördermittel. Diese werden allerdings voraussichtlich im Laufe des Jahres 2017 ausgeschöpft sein. Bis dahin läuft das kantonale Förderprogramm weiter und bietet folgende Fördergegenstände an:

  1. Beiträge für die gesamthafte Sanierung der Gebäudehülle; der Beitragssatz beläuft sich auf 20 % der Planungs-, Beschaffungs- und Installationskosten, höchstens jedoch Fr. 80'000.-- pro Gebäude. Beiträge nach dem oben erwähnten Gebäudeprogramm und allfällige Gemeindebeiträge sind abzuziehen.

    Vorgehen: Auf dem Gesuchsportal des Gebäudeprogramms das Gesuch für die Einzelbauteilförderung eingeben, das Gesuchsformular ausdrucken und handschriftlich den Vermerk "Gesamtsanierung" anbringen.

  2. Beiträge für Sonnenkollektor-Anlagen zur Wärmegewinnung; der Beitragssatz beläuft sich auf 20 % der Planungs-, Beschaffungs- und Installationskosten, höchstens jedoch auf Fr. 80'000.-- pro Gebäude.

    Gesuchsformular für eine Sonnenkollektor-Anlage zur Wärmegewinnung

  3. Beiträge an Wärmepumpen-Anlagen zur Wärmegewinnung; der Beitragssatz beläuft sich ebenfalls auf 20 % der Planungs-, Beschaffungs- und Installationskosten, höchstens jedoch Fr. 80'000.-- pro Gebäude, das über eine wärmetechnisch genügende Gebäudehülle verfügen muss.

    Gesuchsformular für eine Wärmepumpen-Anlage zur Wärmegewinnung; dort eingeschlossen der Hinweis auf die gewässerschutzrechtliche Bewilligung im Falle von Erdsonden (Erdwärmenutzungskarte).


In allen Fällen werden Beiträge nur an private, mindestens zehn Jahre alte Gebäude ausgerichtet. Die Gesuche müssen vor Beginn der Bau- oder Installationsarbeiten bei der Baudirektion eingegangen sein.

Auskünfte zum kantonalen Förderprogramm erteilt unsere Energieberatungsstelle:
E-Mail:
Telefon: 041 728 23 82

 

Gemeindliche Förderbeiträge

Einzelne Gemeinden haben eigene Förderprogramme. Bitte wenden Sie sich an die zuständige Stelle auf Ihrer Gemeindeverwaltung.