Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

C. Vorgeschichte und Ausgangslage

Verkehrs- und siedlungsplanerische Einflussfaktoren

Die Buslinie 4 Inwil-Zug-Cham verkehrte bis anhin zwischen den Kreuzungen Chamer-/Steinhauserstrasse und Alpenblick auf der Zuger-/Chamerstrasse. Die Bushaltestellen Kollermühle und Rankhof sowie die Stadtbahnhaltestelle Chollermüli erschliessen die Gebiete Choller und Rank. Im Korridor zwischen Cham und Steinhausen gab es 2007 fast 10'000 Einwohner/innen und gegen 8'000 Beschäftigte. Sowohl die Zahl der Einwohner/innen wie jene der Arbeitsplätze wachsen rasant – und somit auch der Strassenverkehr und die ÖV-Nachfrage.

Auch ein Ausbau der Kreuzung Alpenblick ist unumgänglich, weil es sich um die am stärksten belastete Kreuzung im Kanton Zug handelt. Schon heute bleiben die Busse im Stau stecken. Zahlreiche laufende Planungen und Projekte stellen die Leistungsfähigkeit der Kreuzung zunehmend in Frage. Hinzu kommen grossräumige Verkehrsumlagerungen durch die Umfahrung Cham–Hünenberg mit Auswirkungen auf die Verkehrsströme beim Alpenblick

Politische Entscheide

Das Projekt Kreuzung Alpenblick inkl. Teilstrecken wurde im September/Oktober 2009 der Gemeinde Cham und den kantonalen Ämtern zur Vernehmlassung unterbreitet. Die Änderungsvorschläge konnten weitgehend berücksichtigt werden. Die Vernehmlassung zum Projekt Unterführung Sumpf inkl. Teilstrecken wurde im April 2010 durchgeführt. Auf den Wunsch der Gemeinde Steinhausen, die Unterführung und somit das Buseigentrassee zweispurig zu erstellen, wurde aus verkehrstechnischen Gründen nicht eingegangen. Auch wären damit Mehrkosten von rund 5 Mio. Franken verbunden gewesen. Zudem sehen weder der kantonale noch der kommunale Richtplan eine Strassenverbindung für den motorisierten Individualverkehr (MIV) zwischen der Hinterberg- und der Turmstrasse vor. Demgegenüber ist das neue Bustrassee Bestandteil des "Hauptnetzes des leistungsfähigen öffentlichen Feinverteilers" im kantonalen Richtplan. Sämtliche Projekte wurden vom 4. März bis 4. April 2011 öffentlich aufgelegt.

Im Mai 2011 hat die Baudirektion zwei Kantonsratsbeschlüsse beantragt: erstens „die Freigabe eines Objektkredites für das Projekt Bustrassee Unterführung Sumpf, Teilstrecke Kreuzung Chamerried bis Kreuzung Steinhauser-/Chollerstrasse, Gemeinden Cham, Steinhausen und Zug“ und zweitens „die Freigabe eines Objektkredites für das Projekt Kantonsstrasse F, Alte Steinhauser-/Hinterbergstrasse, Teilstrecke Knoten Alpenblick bis Kreuzung Chamerried, Gemeinde Cham“. Beiden Anträgen hat der Kantonsrat zugestimmt. Aus dem Objektkredit der Umfahrung Cham-Hünenberg genehmigte der Regierungsrat am 11. Januar 2011 einen Teilkredit für die vorgezogenen Massnahmen an der Kreuzung Alpenblick

Weitere Informationen

Fusszeile

Deutsch