Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

3. Menschliche Einflüsse

Seen und Uferzonen gehören zu den beliebtesten Orten, um Erholung zu suchen, sich sportlich zu betätigen oder gar sich häuslich niederzulassen. Entsprechend gross ist der Druck, den der Mensch auf die Schilfbestände ausübt.

Bild Legende:

Besonders einschneidend sind Uferverbauungen. Wo Mauern und Steinschüttungen die Flachwasserzone verdrängen, fehlt dem Röhricht die Lebensgrundlage. Badeplätze und Anlegestellen für Boote begrenzen die Ausdehnung unserer Schilfgebiete ebenfalls. Grosse, nahe ans Ufer gepflanzte Bäume rauben den Pflanzen das Licht.

Ein weiterer Einflussfaktor sind Kursschiffe und Sportboote: Sie lösen grosse Wellen aus, die mit voller Kraft auf das Schilfrohr prallen. Problematisch wird es dann, wenn die Boote in geringem Abstand passieren oder mit hoher Geschwindigkeit unterwegs sind. Die Wellen sind dann so stark, dass sie sogar die Erosion des Seegrunds beschleunigen.

Weitere Informationen

Fusszeile

Deutsch