Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

1. Bauliche Massnahmen

Die baulichen Massnahmen sind optimal aufeinander abgestimmt, denn erst im Zusammenspiel erreichen sie ihre volle Wirkung.

Schilf kann nur bis zu einer Wassertiefe von 80 Zentimetern wachsen. Als erstes wird deshalb mit Hilfe des Echolots die Topografie des Seegrundes vermessen. Jetzt ist bekannt, ob Pflanzungen sinnvoll sind und welche Massnahmen am besten greifen. Bei zu hohem Wasserstand leisten Kiesschüttungen gute Dienste: Sie lassen neue Flachwasserzonen entstehen und wirken zugleich der Erosion entgegen.

Bild Legende:

Eine doppelte Palisadenreihe bricht die Kraft der Wellen. Sie besteht aus vier Meter langen und bis zu 20 Zentimeter dicken Holzpfählen und ragt über den Wasserspiegel. Eine weitere Palisadenreihe liegt unter der Wasseroberfläche. Sie hat die Aufgabe, den Seeboden zu befestigen und der Erosion entgegen zu wirken.

Das Röhricht braucht nicht nur Wasser, sondern auch Sonnenlicht. Grosse Bäume und Ufergehölze müssen weichen, wenn sie zu viel Schatten werfen. Zäune und Gitter wiederum schützen die Pflanzen vor Vogelfrass.

Weitere Informationen

Fusszeile

Deutsch