Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
  • Aktuell
  • Höhepunkte Zuger Archäologie und Bauforschung - öffentlicher Vortrag

Höhepunkte Zuger Archäologie und Bauforschung - öffentlicher Vortrag

17.01.2018
Medienmitteilung: Höhepunkte Zuger Archäologie und Bauforschung - öffentlicher Vortrag

Ein Kupferbeil mit Verbindungen zur Gletschermumie «Ötzi», ein kleiner römischer Münzschatz aus einem Wald bei Hünenberg, keltische und römische Siedlungsreste bei der Tangente Zug/Baar, eine Ansammlung jungsteinzeitlicher Holzpfähle in Steinhausen und Wandmalereien beim Kolinplatz mit Bezug auf bedeutende Zuger Geschlechter: Das Jahr 2017 war archäologisch und bauhistorisch ertragreich und spannend. Stefan Hochuli, Leiter des Amts für Denkmalpflege und Archäologie, präsentiert die Höhepunkte am Sonntag 21. Januar 2018 um 15.00 Uhr anschaulich und für ein breites Publikum verständlich.

Dass Archäologie eine alles andere als verstaubte Disziplin ist, stellt der Kanton Zug immer wieder unter Beweis. Und weil die Bevölkerung grosses Interesse an Fundstellen und -objekten bekundet, lädt das Amt für Denkmalpflege und Archäologie die Öffentlichkeit Anfang Jahr jeweils zu einem Vortrag ein, an welchem die Highlights des Vorjahres präsentiert werden. «Archäologische Funde und historische Baudenkmäler sind wichtig für unser kulturelles Selbstverständnis und die gesellschaftliche Identität. Sie sind Teil unseres historischen Gedächtnisses und müssen auch für kommende Generationen gesichert bleiben», betont Frau Landammann Manuela Weichelt.

Münzen, Malereien, Schmuck, Keramikgefässe, Teile eines Boots und Schuhs
Im vergangenen Jahr wurden aus ganz unterschiedlichen Epochen historische Baudenkmäler untersucht und seltene archäologische Fundobjekte freigelegt. Eine Entdeckung aus dem Kanton Zug sorgte gar für internationale Schlagezeilen. Experten der Universität Bern und des kantonalen Amtes für Denkmalpflege und Archäologie Zug haben von einer Kupferbeil-Klinge, die 2008 in der Pfahlbaustation Riedmatt in Zug ausgegraben wurde, eine Art chemischen Fingerabdruck erstellt. Dieser zeigt eine Übereinstimmung mit dem Beil der berühmten Gletschermumie «Ötzi»; beide stammen aus der südlichen Toskana. «Doch es sind nicht nur die gelegentlichen Sensationsfunde der Zuger Archäologie, welche die eigentliche Bedeutung dieser kantonalen Aufgabe ausmachen. Es ist vielmehr die Summe vieler kleiner Funde und die damit verbundenen Erkenntnisse aus der Geschichte der Menschheit, die ein äusserst lebendiges Bild der Vergangenheit zeichnen», so Stefan Hochuli.

Ein kleiner römischer Münzschatz aus einem Wald in der Gemeinde Hünenberg dürfte den Standort eines kleinen Heiligtums anzeigen. Bei der Tangente Zug/Baar wurden seltene Überreste von Keramikgefässen und Glasschmuck aus der Zeit um ca. 250 vor Christus sichergestellt, welche die Anwesenheit einer keltischen Bevölkerung belegen. In Zusammenhang eines Neubauprojekts in Steinhausen konnte eine Ansammlung von Holzpfählen dokumentiert werden, der aufgrund des sehr hohen Alters von mehr als 6000 Jahren eine besondere Bedeutung zukommt. Auf der Schützenmattwiese in Zug wurden im Zusammenhang mit Bauarbeiten für die Stadtentwässerung, die vom Kanton archäologisch begleitet wurden, in einem Schacht in rund acht Meter Tiefe Reste eines Boots, eines Schuhs und eines Seils aus dem Mittelalter geborgen. Und in der Unter Altstadt kann nun dank archäologischer Arbeiten die rund 750 jährige Geschichte eines Hauses bis in die Stadtgründungszeit zurückverfolgt werden. In einem Haus im Kolingeviert schliesslich führten zum Vorschein gekommene, prächtige Wappenmalereien Bauforscher auf die Spuren bedeutender Zuger Geschlechter.

«Die Arbeit von Archäologie, Bauforschung und Denkmalpflege ist und bleibt spannend und bietet einen faszinierenden Einblick in unsere reiche und gemeinsame Vergangenheit», bilanziert Stefan Hochuli und freut sich, der interessierten Zuger Öffentlichkeit ein höchst lebendiges Bild vergangener Zeiten anschaulich und in allgemein verständlicher Form vorzustellen. Zudem zeigen er und sein Team verschiedene Fundobjekte im Original.


Öffentlicher Vortrag
Datum:                     Sonntag, 21. Januar 2018, 15.00 Uhr
Veranstaltungsort:    Wilhelm-Gebäude, Hofstrasse 20, Aula (vis-à-vis Museum
                                 für Urgeschichten)
Referent:                  Dr. Stefan Hochuli, Leiter Amt für Archäologie und Denkmalpflege
Eintritt:                      frei


Weitere Auskünfte
Stefan Hochuli                                                                                Tel: 041 728 28 55
Leiter Amt für Denkmalpflege und Archäologie
stefan.hochuli@zg.ch


Legenden (alle Fotos: Amt für Denkmalpflege und Archäologie)

Foto 1: Grosse Teile der im ausgehenden Mittelalter errichteten zweiten äusseren
Stadtmauer wurden im 19. Jahrhundert abgebrochen. Umso wertvoller sind die noch
bestehenden Wehrtürme und Mauerabschnitte. Im Bild der untersuchte und
restaurierte Bereich südlich des Huwilerturms.

Foto 2: Das Strassenbauprojekt «Tangente Zug/Baar» wurde vom Kanton Zug
archäologisch erfolgreich begleitet: Ohne die Bauarbeiten zu verzögern, konnten
seltene Siedlungsreste und Funde der Kelten und Römer gesichert werden.

Foto 3: Aufwändige Wandmalereien auf den Wänden der Liegenschaft Kirchenstrasse 3
in Zug, die Teil des historischen Kolingevierts ist. Die Kunstwerke stammen aus dem
Jahre 1631 und wurden anlässlich der zweiten Hochzeit von Oswald II. Zurlauben angefertigt.

Foto1

Bild1
Bild Legende:

Foto2

Bild2
Bild Legende:

Foto3

Bild3
Bild Legende:

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile