Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

Aushubüberwachung

Alle Informationen zum Vorgehen bei einer Aushubüberwachung
Ein Archäologe während der Aushubüberwachung an der Chollerstrasse in Zug
Bild Legende:
Aushubüberwachung Chollerstrasse, Zug (© ADA Zug, Jochen Reinhard)

Eine Aushubüberwachung umfasst mehr oder weniger häufige Besuche einer Baustelle durch Mitarbeitende des Amts für Denkmalpflege und Archäologie. Im Allgemeinen werden dabei die Erdbewegungen ab dem Humusabtrag mit dem Metalldetektor und von Auge begleitet. Es werden insbesondere Bodenprofile dokumentiert und Erd- sowie Materialproben entnommen. 

Kommen archäologische Funde bzw. Befunde (farbliche Veränderungen, die von Bodeneingriffen in der Vergangenheit herrühren) zum Vorschein, muss genügend Zeit eingeräumt werden, damit diese geborgen bzw. dokumentiert werden können. Das Vorgehen wird mit der Bauleitung abgesprochen.

Weitere Informationen

Fusszeile

Deutsch