Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

Abklärung Schutzwürdigkeit

Objekte, an deren Erhalt ein sehr hohes öffentliches Interesse besteht, werden unter Schutz gestellt. Mit der Unterschutzstellung wird ein Baudenkmal dauerhaft gesichert. Die Unterschutzstellung ist zudem Voraussetzung für die Ausrichtung von finanziellen Beiträgen an eine Restaurierung.
Inventar und Verzeichnis: Unterschutzstellungsverfahren
Bild Legende:

Objekte, an deren Erhalt ein sehr hohes öffentliches Interesse besteht, werden unter Schutz gestellt. Mit der Unterschutzstellung wird ein Baudenkmal dauerhaft gesichert. Die Unterschutzstellung ist zudem Voraussetzung für die Ausrichtung von finanziellen Beiträgen an eine Restaurierung.

Im Schutzabklärungsverfahren (im Gesetz bezeichnet als "Unterschutzstellungsverfahren") wird geprüft, ob die gesetzlich vorgegebenen Kriterien für eine Unterschutzstellung erfüllt sind oder nicht. 

  • Es muss der Nachweis erbracht werden, dass das Objekt «von sehr hohem wissenschaftlichem, kulturellem oder heimatkundlichem Wert ist» (§ 25 Abs. 1 Bst. a Denkmalschutzgesetz).
  • Weiter muss die Massnahme verhältnismässig sein, d.h. das öffentliche Interesse an der Erhaltung des Denkmals muss allfällige entgegenstehende Privatinteressen überwiegen. Dabei ist insbesondere auch der Zustand der Gebäudesubstanz sowie die Möglichkeit zukünftiger Nutzungen zu berücksichtigen (§ 25 Abs. 1 Bst. b und c Denkmalschutzgesetz).
  • Die daraus für das Gemeinwesen entstehenden Kosten müssen auf Dauer tragbar erscheinen (§ 25 Abs. 1 Bst. d Denkmalschutzgesetz).

Anlass für die Einleitung des Unterschutzstellungsverfahrens ist in der Regel ein Antrag der Eigentümerschaft auf Unterschutzstellung oder auf Entlassung aus dem Inventar. Das Verfahren kann auch von der kantonalen Denkmalpflege eingeleitet werden, wenn ein schützenswertes Objekt aufgrund eines Abbruchgesuchs oder eingreifenden Bauvorhabens gefährdet ist.

Den Entscheid über die Unterschutzstellung oder Entlassung aus dem Inventar trifft die Direktion des Innern oder – wenn die Gemeinde einer Unterschutzstellung nicht zustimmt oder der erstmalige Kantonsbeitrag voraussichtlich höher als 200 000 Franken sein wird – der Regierungsrat. Der Entscheid über eine Unterschutzstellung oder Entlassung aus dem Inventar ist beschwerdefähig.

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Zuständige Abteilung

Denkmalpflege und Bauberatung

Weitere Informationen

Weitere Informationen
Titel Typ
Schutzabklärungsverfahren Schutzabklärungsverfahren
Was ist ein Denkmal? Was ist ein Denkmal?

Fusszeile

Deutsch