Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

Coronavirus

Infos

Schwerpunkt Soziales

COVID-Soforthilfe
Zuger Organisationen im Sozialwesen oder in der Jugendförderung, die einen wohltätigen oder gemeinnützigen Zweck erfüllen, können Soforthilfe beantragen, wenn sie infolge der Auswirkungen des Coronavirus bedrohliche finanzielle Einbussen erleiden. Beispielsweise durch Mindereinnahmen in Folge von ausgebliebenen Hilfseinsätzen an Anlässen (Kuchenverkäufe, Servieren, Sponsorenlauf etc.) oder durch Ausgaben für einen abgesagten Anlass (Veranstaltung, Kurs, Sommerlager etc.). Weitere Informationen finden Sie auf dem Formular oder in den Richtlinien.

Dazu lesen Sie bitte die entsprechenden Richtlinien und schicken das ausgefüllte Formular bis am 20. September 2021 an das Kantonale Sozialamt (sozialamt@zg.ch).


Kindertagesstätten
Ab dem 11. Mai 2020 müssen Kindertagesstätten über ein Schutzkonzept verfügen, das den eigenen betrieblichen Möglichkeiten und Gegebenheiten entspricht und das Übertragungsrisiko minimiert. Um die Kinder, Eltern und Mitarbeitenden vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, ist die Einhaltung der Hygiene- und Verhaltensvorschriften des BAG weiterhin zentral.


Spielgruppen *
Ab dem 11. Mai 2020 können die Zuger Spielgruppen ihren Betrieb wieder vollständig aufnehmen. Spielgruppen müssen ebenfalls ein Schutzkonzept haben, das den eigenen betrieblichen Möglichkeiten und Gegebenheiten entspricht und das Übertragungsrisiko minimiert.
* Spielgruppen unterliegen nicht dem Kinderbetreuungsgesetz und somit auch nicht den Kantonalen Aufgaben.


Sozialhilfe
Zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat der Bund umfassende Massnahmen beschlossen. Dennoch ist damit zu rechnen, dass durch den Wegfall von Arbeitsstellen vermehrt Personen ihre Einkünfte kurzfristig verlieren und in eine finanzielle Notlage geraten.
Die Sozialhilfe sichert auch während den Epidemie-Massnahmen rechtzeitig die Existenz von Personen, die ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Angehörige nicht mehr finanzieren können. Im Kanton Zug sind die Einwohner- und Bürgergemeinden für die Sozialhilfe zuständig. Bei einer bestehenden oder drohenden Notlage ist frühzeitig mit dem Sozialdienst der Wohngemeinde Kontakt aufzunehmen.

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile

Deutsch