Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
  • Aktuell
  • Schulzeit fertig – wie gehen die Wege nach den Sommerferien weiter?
14.08.2020

Schulzeit fertig – wie gehen die Wege nach den Sommerferien weiter?

14.08.2020
Medienmitteilung Kanton Zug Schulzeit fertig – wie gehen die Wege nach den Sommerferien weiter?

MEDIENMITTEILUNG

98 Prozent aller Zuger Schulabgängerinnen und Schulabgänger haben eine Anschlusslösung. 64 Prozent starten eine berufliche Grundausbildung. Das Brückenangebot verzeichnet mehr Anmeldezahlen und es gibt noch 156 offene Lehrstellen in diversen Berufsfeldern.

Wie geht es nach der Sekundar-, Real- oder Werkschule weiter? Jedes Jahr führt das Berufsinformationszentrum (BIZ) der Zuger Bildungsdirektion mit Unterstützung der Lehrpersonen eine Erhebung bei den gemeindlichen Schulen durch. Die Zahlen gleichen denen des Vorjahres, allerdings mit einer – vermutlich Corona bedingten – leichten Verschiebung hin zu mehr Zwischenlösungen:

Art der Anschlusslösung Total (Vorjahr) Total % (Vorjahr)
Berufliche Grundbildung (Lehre) 482 (534) 64 % (68 %)
Weiterführende Schulen (Mittelschulen) 89 (89) 12 % (11 %)
Brückenangebote / Zwischenlösungen 171 (154) 22 % (20 %)
Noch nicht entschieden 13 (7) 2 % (1 %)
Total der Befragten 755 (784) 100%

Berufliche Grundbildung
64 Prozent oder 482 Jugendliche beginnen eine 2-, 3- oder 4-jährige berufliche Grundbildung in 97 verschiedenen Berufen. 15 davon starten mit einer zweijährigen Attest-, die anderen mit einer EFZ-Ausbildung. Es sind 52 Lernende weniger in der beruflichen Grundbildung als 2019. Auf Platz 1 der gewählten Berufe liegt nach wie vor die kaufmännische Ausbildung, welche dieses Jahr von 146 Jugendlichen gewählt wurde (Vorjahr 171). Mit 50 Ausbildungsplätzen haben die Detailhandelsfachleute zugelegt (Vorjahr 37), gefolgt von den Fachpersonen Gesundheit mit 39 besetzten Lehrstellen (Vorjahr 44).

Hier die ersten 10 Ränge der Lehrberufe: (Zahlen inkl. Austretende aus Brückenangeboten):

Rang Beruf Anzahl Jugendliche
1 Kaufmann/-frau EFZ inkl. WMS* 146
2 Detailhandelsfachmann/-frau EFZ 50
3 Fachmann/-frau Gesundheit EFZ 39
4 Informatiker/in EFZ 30
5 Zeichner/in EFZ 16
6 Elektroinstallateur/in EFZ 15
Logistiker/in EFZ 15
Schreiner/in EFZ 15
9 Automobil-Fachmann/-frau EFZ 13
Koch/Köchin EFZ 13

*Wirtschaftsmittelschule

Bei den Mädchen belegen Kauffrau, Fachfrau Gesundheit und Detailhandelsfachfrau die Spitzenplätze, bei den Knaben liegen Kaufmann, Detailhandelsfachmann und Informatiker an der Spitze. 88 Jugendliche (18 %) absolvieren parallel zur Lehre die Berufsmaturität. Davon besuchen 25 Jugendliche die Wirtschaftsmittelschule.

Mittelschulen
89 Jugendliche oder 12 Prozent (Vorjahr 89, 11 Prozent) treten in eine allgemeinbildende Schule über. 51 besuchen ein Gymnasium, 31 die Fachmittelschule und 7 eine andere Mittelschule wie z. B. eine Sportmittelschule. Doppelt so viele Mädchen (56) wie Knaben (28) treten an eine allgemeinbildende Schule über.

Die Ausbildungssituation insgesamt nach neun Schuljahren
Die folgende Grafik gibt einen Querschnittsvergleich aller Jugendlichen nach 9 Schuljahren (hier inklusive Jugendliche, die das Gymnasium fortsetzen):

Bild Legende:

Die Kohorte 2020 war mit 1045 Jugendlichen kleiner als im Vorjahr (1120).
Der Anteil mit Zwischenlösungen ist höher (+ 2.7 %), leicht abgenommen haben die Anteile der Beruflichen Grundbildung (-1.8 %) und der Weiterführenden Schulen (-1.8 %).
Absolventinnen und Absolventen eines Brückenjahres starten in der Regel später eine berufliche Grundbildung.

43 % erstellen ein Online-Profil für die Lehrstellensuche
2017 gaben 20 % der Schulaustretenden an, dass sie eines oder mehrere Online-Tools für die Lehrstellensuche nutzten. Diese Zahl hat sich 2020 mehr als verdoppelt (43 %). Und 50 % der Jugendlichen haben sich nur digital beworben, 31 % per klassischem Papierdossier, 3 % ohne Dossier auf persönlichen Kanälen und 16 % nutzten mehrere Kanäle parallel. 

Wie wird sich das Lehrstellenangebot für 2021 entwickeln?
Auf Lehrbeginn 2020 wurden im Kanton Zug rund 1200 Lehrverträge ausgestellt, praktisch gleich viele wie vor einem Jahr. Wird die hohe Ausbildungsbereitschaft der Zuger Betriebe trotz Corona erhalten bleiben? Die Anzahl der bis zum 10. August 2020 gemeldeten Lehrstellen für 2021 lässt zumindest hoffen. Es sind bisher 716 Lehrstellen gemeldet worden, also nur 50 Lehrstellen weniger als vor Jahresfrist. 

Gerecht ist, was Chancen schafft
«Gerecht ist, was Chancen schafft. Die Vielfalt der Bildungswege schafft viele Chancen», hält Landammann und Bildungsdirektor Stephan Schleiss fest. «Zu dieser Vielfalt müssen wir Sorge tragen.» Der Landammann bedankt sich ganz herzlich bei allen Eltern, Firmen, Lehrpersonen und bei den Fachpersonen des BIZ, welche die Jugendlichen auf ihrem Weg unterstützen und begleiten.

    Weitere Informationen
    Detaillierte Auswertungen: BIZ Cloud

    Personalwechsel bei der Leitung Infothek und der Leitung Beratungsteam
    Christine Birri, Leiterin der Infothek und Franz Müller, Leiter Beratungsteam werden per Ende August in Pension gehen. Wir danken beiden für ihren wertvollen Einsatz für das BIZ Zug. Neu wird Bruno Ruoss, seit vier Jahren Berufs- und Laufbahnberater beim BIZ Zug, die Leitung des Beratungsteams übernehmen. Bea Dugarte, bisher stellvertretende Leiterin von Doku Zug, wird neue Leiterin der Infothek.

    Weitere Informationen

    hidden placeholder

    behoerden

    Fusszeile

    Deutsch