Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

Evaluation integrative Sonderschulung (IS)

Evaluation integrative Sonderschulung (IS)

Informationen zur Evaluation integrative Sonderschulung (IS)

In den vergangenen vier Jahren wurden alle Sonderschulen des Kantons Zug extern evaluiert. Nach dieser Evaluation der separativen Sonderschulung findet 2020 die Evaluation der integrativen Sonderschulung (IS) statt. Die externe Schulevaluation des Kantons Zug und die Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Zürich führen diese Evaluationen gemeinsam durch.

Es werden fünf Evaluationsthemen näher beleuchtet:
1. Haltung, Umgang und soziale Integration
2. Fördersetting und Umsetzung
3. Verfahren und Förderplanungsprozess
4. Zusammenarbeit und Kommunikation
5. Leitung und Qualitätssicherung

Die Evaluation orientiert sich an definierten Qualitätsansprüchen.

Evaluationsvorgehen im Überblick

März - Juni 2020: Vorbefragung (schriftlich bzw. online)

  • Personen, die aktuell in ein IS-Setting involviert sind: Schülerinnen und Schüler (ab 2. Zyklus), Eltern, Klassenlehrpersonen, Schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, Therapiepersonen, Assistenzpersonen
  • alle Rektorinnen und Rektoren sowie alle Schulleitungspersonen der gemeindlichen Schulen; alle Leitungspersonen der Sonderschulen

Juni 2020: Besuche von 14 IS-Fördersettings ABGESAGT (Corona) - auf Herbst 2020 verschoben

  • Besucht werden Fördersettings in den Bereichen Geistige Behinderung (6), Verhaltensauffälligkeit (3), Sprachbehinderung (4) und Sehen (1). Da der Kanton Zug keine Kompetenzzentren im Bereich Körper und Hörbehinderung führt, werden diese IS-Settings nicht einbezogen.
  • Der Besuch umfasst einen halben Tag vor Ort mit Beobachtungen von Unterricht und Förderung sowie Interviews mit Schülerin/Schüler, Klassenlehrperson und weiteren in das Setting involvierten Fachpersonen; zudem wird im Voraus das Schülerdossier angeschaut.

Auswahl der Settings:

  1. Das Evaluationsteam legt die Auswahlkriterien fest (anteilmässige Verteilung nach Behinderungsart, Stufe bzw. Zyklus gemeindlicher Schulen; Integration muss seit mindestens 1.5 Jahren laufen).
  2. Die Sonderschulen/Kompetenzzentren legen aufgrund der Auswahlkriterien eine Auswahl vor.
  3. Das Evaluationsteam bestimmt aus der Auswahl 14 Settings (Wahl geschieht mit Blick auf eine möglichst ausgeglichene Verteilung).

Fokusinterviews (Interviews in Gruppen)

Mittwoch, 21. Oktober 2020

  • Klassenlehrpersonen, die nicht besucht wurden, aber IS-Erfahrung haben
  • Schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, die nicht besucht wurden, aber IS-Erfahrung haben

Dienstag, 27. Oktober 2020

  • IS-Verantwortliche der Sonderschulen/Kompetenzzentren
  • Schulpsychologinnen und Schulpsychologen
  • Schulleitungen/RektorInnen (aus allen gemeindlichen Schulen)

Mündliche Rückmeldung der Ergebnisse (Ebene Kanton und Ebene Schulen)

Donnerstag, 21. Januar 2021
Rückmeldeveranstaltung für das Amt für gemeindliche Schulen (Ebene Kanton)

Mittwoch, 27. Januar 2021
Mündliche Rückmeldung der Ergebnisse (Ebene Schulen)

  • 2 - 3 Vertreter pro gemeindlicher Schule
  • 2 - 3 Vertreter pro Sonderschule / Kompetenzzentrum

Hinweis: Die Einladungen für die Fokusinterviews und für die mündliche Rückmeldung der Ergebnisse werden frühzeitig verschickt.

Februar 2021: Schriftlicher Bericht

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile

Deutsch