Navigieren auf Gemeinde Hünenberg

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
  • Mitteilungen
  • Entwicklung Arbeitsgebiet Bösch-Rothus: Gründung einer Interessengemeinschaft steht unmittelbar bevor

Entwicklung Arbeitsgebiet Bösch-Rothus: Gründung einer Interessengemeinschaft steht unmittelbar bevor

14.03.2019
Mitteilung vom 14. März 2019

Mitteilung vom 14. März 2019

Bild Legende:

Das Gebiet Bösch-Rothus ist für die Gemeinde Hünenberg ein wichtiges Arbeitsgebiet mit vielen kleineren und grösseren Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Die Reserven im Arbeitsgebiet Bösch-Rothus sind beschränkt, was die Expansionsmöglichkeiten der Unternehmen stark einschränkt. Auf Basis dieser Ausgangslage hat die Firma KEEAS Raumkonzepte, Zürich, im Auftrag des Vereins Wirtschaftsregion ZUGWEST eine Entwicklungsvision für das Gebiet erstellt und diese in persönlichen Gesprächen mit ansässigen Akteuren präzisiert. Die Erkenntnisse aus der Studie zeigen auf, dass dem Arbeitsgebiet heute ein spür- und erlebbares Zentrum fehlt. Dies könnte unter anderem durch eine zentrale Strassenführung und einen geschützten Aussenraum verbessert werden. Kerngedanke der Studie ist es, durch das Aufzeigen eines möglichen Zielzustands investitionswillige Eigentümer und Nutzer vor Ort zu aktivieren. Der Gemeinderat will die Entwicklung aktiv vorantreiben und entsprechende Rahmenbedingungen schaffen. Zusammen mit der KEEAS soll als erstes eine Interessengemeinschaft gegründet werden, welche die Entwicklungsvision konkretisiert und die Umsetzung plant.

Kürzlich hat eine Informationsveranstaltung zur beabsichtigten Gründung der Interessengemeinschaft Bösch stattgefunden, an der mehr als 70 Grundeigentümerinnen, Grundeigentümer sowie Firmeninhaberinnen und Firmeninhaber teilgenommen haben. Gemeindepräsidentin Renate Huwyler stellte dabei die Ziele des Gemeinderates für das Arbeitsgebiet Bösch vor. Im Vordergrund steht die Schaffung eines attraktiven Arbeitsgebietes mit guter Infrastruktur und Aufenthaltsqualität. Damit sollen Firmen mit zusätzlichen Arbeitsplätzen angesiedelt und ansässige Firmen gefestigt werden, um so auch die Steuerpotenziale zu nutzen. Die bestehenden Flächen müssen durch Verdichtung optimal genutzt werden, weil in der bevorstehenden Ortsplanungsrevision 2023 keine weiteren Arbeitsflächen eingezont werden können. Für Renate Huwyler ist klar: «Gemeinsam mit den Grundeigentümern und Firmeninhabern kann am meisten erreicht werden.» Deshalb soll eine Interessengemeinschaft gegründet werden, die als Gesprächspartner gegenüber der Gemeinde auftritt. Wie Gemeinderat und Bauchef Thomas Anderegg ausführte, soll die Interessengemeinschaft helfen, Lösungen für die Defizite im Arbeitsgebiet Bösch-Rothus zu finden und die Anliegen aus dem Gebiet gegenüber der Gemeinde vertreten. In der Folge stellte Marcel Muri, KEEAS, die Hauptbestandteile der Entwicklungsvision vor. Er betonte: «Dies ist eine erste Idee, die durch die Mitglieder der Interessengemeinschaft geschärft, weiterentwickelt oder angepasst werden soll». Die zentrale Erkenntnis aus der Diskussion zur Vision war, dass die Zukunft nur mit den Betroffenen vor Ort entwickelt werden kann und dazu eine Gruppe gebraucht wird, die Ideen entwickelt.

Die beiden im Bösch ansässigen Unternehmer Eugen Huwiler und Peter Moos motivierten in kurzen Statements die Anwesenden zum Mitmachen in der zu gründenden Interessengemeinschaft. Gemeinsam könne man aktiv Einfluss auf die bevorstehende Revision der Ortsplanung und der Bauordnung nehmen.

Die Gründungsversammlung der Interessengemeinschaft Bösch findet am Freitag, 29. März 2019, statt. Dabei gilt es, die Organisation, das Budget, die Mitgliederbeiträge und den Vorstand zu bestimmen. Die Interessengemeinschaft legt auch fest, welche Themen und Projekte sie angehen möchten, welche Kosten dafür in Kauf genommen werden sollen und wie die Finanzierung funktioniert. Interessierte Grundeigentümer und Firmeninhaber im Arbeitsgebiet Bösch-Rothus können sich über die bereits bestehende Website der Interessengemeinschaft www.ig-bösch.ch zur Teilnahme an der Gründungsversammlung bzw. zur Mitgliedschaft anmelden.

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung tauschten sich die Anwesenden bei einem Apéro rege über die zu gründende Interessengemeinschaft und das weitere Vorgehen aus. Dabei konnten viele positive Reaktionen zur von der Gemeinde angestossenen Entwicklung des Arbeitsgebietes Bösch-Rothus gehört werden. Der Gemeinderat ist zuversichtlich, dass sich viele Grundeigentümer und Firmeninhaber in der Interessengemeinschaft Bösch engagieren und freut sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit.

Foto: gut besuchte Informationsveranstaltung

Gemeinderat Hünenberg

Weitere Informationen

hidden placeholder

Politik Hberg

Fusszeile