Navigieren auf Risch

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

Umwelt

Umwelt/Biodiversität
Wespe
Bild Legende:

In der Schweiz sind viele Insektenarten – unter anderem auch Bestäuber wie Bienen, Wespen und Hornissen – gefährdet. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen einen grossflächigen Rückgang von Insektenpopulationen und der Insektendiversität in den vergangenen Jahrzehnten. Zu den Hauptursachen für die massive Abnahme der Bestände und der Artenvielfalt zählen die intensive Landnutzung mit ihrem Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln, die fehlenden Strukturen in der Landschaft, die Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung und die Lichtverschmutzung. Der Insektenschwund ist nicht allein Zeugnis für einen die Würde der Kreatur missachtenden Umgang mit ihnen, vielmehr ist sie auch deshalb besorgniserregend, weil Insekten integraler Teil eines intakten Ökosystems sind. So fungieren sie als Bestäuber von Wild- und Kulturpflanzen, halten einander in Schach, sodass sogenannte Schädlinge nicht überhandnehmen, helfen beim Abbau von organischen Substanzen und dienen als Futterquelle für weitere Tierarten. Eine weitergehende Abnahme der Insektenbestände und -vielfalt hätte deshalb weitreichende und drastische Auswirkungen auf die gesamte Natur und letztlich auch auf die menschliche Gesellschaft.

Probleme mit Hornissen, Wespen, Bienen oder Hummeln? Umsiedeln statt vergiften!

Professionelle und schonende Umsiedlungen. Umweltschutz im Interesse unseres eigenen Lebens.

So wird die Biodiversität unterstützt.

Brauchen Sie Hilfe?

Imkerei Hablützel: +41 (0) 79 346 45 43

Warum Sie Wespen nicht töten sollten

  • Wespen stehen ebenso wie Bienen in Deutschland/Österreich unter Artenschutz (in der Schweiz nicht!). Grundlos töten darf man die Tiere hierzulande also nicht. Zwar hält sich der schlechte Ruf der gelb-schwarzen Insekten, doch aggressiv werden Wespen nur, wenn sie sich unmittelbar bedroht und in die Enge getrieben fühlen.
  • Wespen sind sehr nützliche Tiere: sie jagen Mücken, Spinnen, Blattläuse, Fliegen und andere Plagegeister, die uns lästig oder gar schädlich sind. So tragen sie zur biologischen Schädlingsbekämpfung bei und sind wichtige Regulatoren im Ökosystem.
  • Bei vielen Tieren, etwa Vögeln, sind Wespen als Nahrung beliebt.
  • Ausserdem leisten Wespen im Frühjahr einen wertvollen Beitrag zur Bestäubung von Pflanzen. Während Bienen nur bei trockener Witterung unterwegs sind, bestäuben Wespen Blüten sogar bei Regen.
  • Das Töten von einzelnen Tieren reizt die Artgenossen und macht sie aggressiv.

Setzen Sie auf Pflanzen, denn Minze Zitronenmelisse und Lavendel können Wespen nicht leiden.

Dokumente

Dokumente
Titel Typ Grösse
STS-Merkblatt 164.2 KB

Weitere Informationen

Aktuell RSS abonnieren

Fusszeile