Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
  • Testen
  • Reihentests an Schulen

Reihentests an Schulen

Informationen zu den Reihentests an Zuger Schulen

Laborkapazitäten ausgeschöpft: Reihentests in Schulen müssen teilweise ausgesetzt werden

Die hohen Fallzahlen aufgrund der Omikron-Variante haben zur Folge, dass die Labors schweizweit an ihre Kapazitätsgrenzen stossen. Ein Partnerlabor des Kantons Zug kann ab sofort die Reihentests an den Schulen nicht mehr zeitgerecht analysieren. Die Reihentests müssen deshalb für mehrere Schulen im Kanton vorübergehend ausgesetzt werden. Der Kanton Zug bedauert, dass dieses bewährte Mittel nach fast einem Jahr nicht mehr in allen Schulen weitergeführt werden kann. Wenn die Lage es erlaubt, sollen die Tests zu einem späteren Zeitpunkt wieder umfassend aufgenommen werden.

Alle Schülerinnen und Schüler sowie die Eltern wurden bereits direkt über das Vorgehen an der jeweiligen Schule informiert.

Medizinischen Informationen zu den durchgeführten Tests

In den Proberöhrchen, welche in den Schulklassen eingesetzt werden, befindet sich ausschliesslich Kochsalzlösung (NaCl). Diese Lösung dient zur besseren Viskosität (Verflüssigung und Mischung) des Speichels. Es befinden sich keinerlei weitere Substanzen in den Probegefässen. Die Proben werden im Labor in der sogenannten Polymerkettenreaktion ausgewertet. Dafür werden den Proben dort farbliche Markierstoffe beigefügt und es wird deren Leuchtverhalten überprüft. Daraus kann auf die Anwesenheit des Virus geschlossen werden, weil sich der Farbstoff nur bei bestimmten Teilen des Virus festsetzen kann. Die beauftragten Labors analysieren lediglich die RNA des Coronavirus, also kein menschliches Genom.

Reihentests in Schul-, Ferien- oder Sportlagern

Der Bundesrat empfiehlt im Rahmen seiner Teststrategie das repetitive Testen von Teilnehmenden sowie Leitungs- und Betreuungspersonen eines Lagers. Er hat deshalb entschieden, die Kosten für diese Testungen zu übernehmen. Weitere Informationen zur SARS-CoV-2 Testung in Lagern finden Sie auf diesem Merkblatt des Bundesamtes für Sport.

Der Kanton Zug bietet mit der Lösung «Together we test» gepoolte COVID-Tests in Lagern an (Schullager, Ferienlager, Sportlager, Pfadilager, etc.). Sämtliche Kosten werden vom Bund übernommen; die Tests sind somit für die Lager kostenlos. Hier finden Sie weiteres Informationsmaterial:

Wollen Sie in Ihrem Lager Reihentests durchführen? Dann melden Sie sich mit diesem Formular an.

Anmeldung Reihentests Ferienlager

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile

Deutsch