Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

Schutzräume / Ersatzabgaben

Schutzräume / Ersatzabgaben

Ersatzabgaben

Wird beim Hausbau kein privater Schutzraum erstellt oder ist der Schutzplatzbedarf im Beurteilungsgebiet gedeckt, hat die Hauseigentümerin oder der Hauseigentümer eine Ersatzabgabe zu leisten. Die Ersatzabgabe ist vor Baubeginn zu entrichten.

Die Ersatzabgabe dient in erster Linie der Finanzierung der öffentlichen Schutzräume der Gemeinden. Sind alle Schutzräume erstellt oder ist deren Finanzierung vollumfänglich mit Ersatzabgaben sichergestellt, so können die verbleibenden Ersatzabgaben für weitere Zivilschutzmassnahmen verwendet werden.

Ersatzabgaben
Typ Titel Dokumentart
Antrag Ersatzabgabe Antrag Ersatzabgabe Formulare
Antrag Ersatzabgabe Antrag Ersatzabgabe Formulare
Ersatzabgabe - Kosten pro Schutzplatz (gültig ab 01.01.2018) Ersatzabgabe - Kosten pro Schutzplatz (gültig ab 01.01.2018) Informationsblatt

Schutzraumbau

Technische Weisungen

Technische Weisungen für Pflichtschutzraumbau können Sie per E-Mail an info.azm@zg.ch bestellen. Bitte Lieferadresse und gewünschte technische Weisung mitteilen.

Schutzraumbau
Typ Titel Dokumentart
Anmeldung Schutzraum Anmeldung Schutzraum Formulare
Anmeldung Schutzraum Anmeldung Schutzraum Formulare
Schutzraum Detail Notausstieg Schutzraum Detail Notausstieg Informationsblatt

Schutzraumabnahme

Unterhalt von Schutzräumen

Allgemeines

  • Schutzräume dienen dem Schutz der Bevölkerung im Falle eines bewaffneten Konflikts oder bei Katastrophen und Notlagen.
  • Schutzräume und ihre Einrichtungen müssen immer zugänglich und betriebsbereit gehalten werden.
  • Schutzräume müssen auf Anordnung der Behörden innert Tagen bezugsbereit gemacht werden.
  • Zur Gewährleistung der Betriebsbereitschaft ist der/die Schutzraumeigentümer/in nach Gesetz verpflichtet für den Unterhalt zu sorgen.
  • Schutzräume dürfen für „zivilschutzfremde Zwecke", wie zum Beispiel als Lager, Keller, Bastel- und Spielraum oder Archiv, genutzt werden. Dabei sind die Vorschriften bezüglich Arbeitssicherheit, Elektroinstallationen, Brandschutz usw. zu beachten.
  • Es dürfen keine baulichen oder technischen Veränderungen an der Schutzraumhülle (Boden, Wände, Decke), den Panzertüren und den Panzerdeckeln sowie dem Belüftungssystem vorgenommen werden.
  • Wird der Schutzraum durch eine bauliche oder haustechnische Massnahme tangiert, ist dem zuständigen Amt ein Projekt zur Genehmigung einzureichen (Bewilligungspflicht).
  • Schutzräume werden mindestens alle 10 Jahre durch die Behörden kontrolliert.

Periodische Schutzraumkontrolle (PSK)

Mindestens alle 10 Jahren führt die Zivilschutzverwaltung eine periodische Kontrolle durch. Der Schutzraum mit allen technischen Installationen wird auf die Betriebsbereitschaft geprüft.

Mängel müssen sofort durch den Eigentümer behoben werden. Fehlende Teile der Schutzraumausrüstung müssen durch den Eigentümer unverzüglich ersetzt werden.

Die periodische Schutzraumkontrolle wird mindestens alle 10 Jahre durchgeführt. Sie dient der Werterhaltung und der Einsatzbereitschaft der vorhandenen Schutzräume.

Die Kontrolle wird schriftlich angemeldet. Bei Verhinderung ist der Kontrolleur rechtzeitig zu benachrichtigen und ein neuer Termin zu vereinbaren.

Der Gebäudeeigentümer hat die PSK zu unterstützen und Vorbereitungen für eine behinderungsfreie Funktionskontrolle zu treffen.

Zu den wichtigsten Vorbereitungen zählen:

  • Zutritt zum Schutzraum
  • Freier Zugang zum Ventilationsaggregat, evtl. Schlüssel für Kellerabteil besorgen
  • Betrieb des VA (elektrisch und manuell)
  • Vollständiges Öffnen und Schliessen der Panzertüre und des Panzerdeckels
  • Funktionskontrolle des Überdruck-/Explosionsschutzventils
  • Sichtkontrolle des Bodens, der Wände und der Decke
  • Sichtkontrolle der Schutzraumausrüstung (Liegestellen, Trockenclosett-Sortiment)

Der Kontrolleuer kann auf Wunsch Tipps und Hinweise für den Betrieb und den Unterhalt des Schutzraumes geben.

Festgestellte Mängel werden im Protokoll aufgeführt. Das Protokoll ist durch den Hauseigentümer, Verwalter oder Hauswart zu unterzeichnen. Die Behebung der Mängel wird mit einer Verfügung der Zivilschutzverwaltung festgelegt. Bei wesentlichen oder kritischen Mängeln wird eine Nachkontrolle durchgeführt.

Periodische Schutzraumkontrolle (PSK)
Typ Titel Dokumentart
Adressliste der Schutzraumkontrolleure Adressliste der Schutzraumkontrolleure Informationsblatt
Checkliste Vorbereitungsarbeiten Periodische Schutzraumkontrolle Checkliste Vorbereitungsarbeiten Periodische Schutzraumkontrolle Checkliste

Unterhaltsarbeiten

Durch zweckmässige Wartung und einfache Unterhaltsarbeiten kann die Lebensdauer der Schutzraumbauteile verlängert werden. Die Kontrolle und Unterhaltsarbeiten müssen alle 12 Monate gemäss dem Merkblatt für den Unterhalt von Schutzräumen durchgeführt werden.

Betrieb des Ventilationsaggregats im Sommer

An Sommertagen fördert das Ventilationsaggregat (VA) warme Luft in den kühlen Schutzraum. Durch die Abkühlung der Luft erhöht sich die relative Luftfeuchtigkeit im Schutzraum. Werte über 65% rel. Feuchtigkeit sind für die Geräte (Rost) und die im Keller gelagerten Waren ungünstig.

In den Sommermonaten sollte die Lüftung auf die kühlere Nachtzeit verlegt werden.

Häufig festgestellte Mängel

Anlässlich der periodischen Kontrollen werden die nachfolgenden Mängel am Häufigsten festgestellt:

  • Die Sickerpackung im Notausstieg/Fluchtröhre ist mit Gras und Laub verschmutzt. Das Regenwasser kann nicht mehr ablaufen.
  • Rost an den Metallrahmen und Gehäusen der Panzertüre und Panzerdeckel
  • Verhärtete/spröde Gummidichtungen (regelmässiges reinigen mit einem Lappen und einreiben der Dichtung mit einem Silikonstift verlängert die Lebensdauer)
  • VA und Gasfilter nicht abgedeckt mit Plastikfolie (verschmutzte Gummiteile weisen eine verkürzte Lebensdauer auf)
  • Demontage von Teilen der Ventilationsanlage (Explosionsschutzventil, Ueberdruckventil, Ventilationsaggregat)
  • Das Ventilationsaggregat ist durch Waren zugedeckt und kann nicht in Betrieb genommen werden
  • Die Panzertüre/Panzerdeckel kann nicht ungehindert geschlossen werden
  • Die Verschlusshebel der Panzertüre/Panzerdeckel sind nicht richtig eingestellt und können nicht vollständig geschlossen werden (verhärtete Gummidichtung)
  • Holzkeil unter der Panzertüre fehlt (Sicherheit)

Der Hauseigentümer ist verpflichtet, den Schutzraum zu unterhalten und Mängel unverzüglich zu beheben.

Merkblatt für den Unterhalt von Schutzräumen
Typ Titel Dokumentart
Merkblatt für den Unterhalt von Schutzräumen Merkblatt für den Unterhalt von Schutzräumen Merkblatt

Bauliche Veränderungen im Schutzraumbereich / Merkblatt für Objekte mit Schutzräumen

Sämtliche baulichen Veränderungen im Schutzraumbereich sind bewilligungspflichtig.

Listen der zugelassenen Zivilschutzkomponenten finden Sie auf der Seite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz.

Merkblatt für Objekte mit Schutzräumen
Typ Titel Dokumentart
Merkblatt für Objekte mit Schutzräumen Merkblatt für Objekte mit Schutzräumen Merkblatt

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile

Deutsch