Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

Erteilungsgesuch Schiffsführerausweis

Anmeldung zur Schiffsführerprüfung; Schifffahrtsamt Zug

Erteilungsgesuch für den Schiffsführerausweis

Für den Erwerb eines Schiffsführerausweises oder einer neuen Kategorie ist der Wohnsitzkanton zuständig.

Für jede Kategorie ist ein separates Erteilungsgesuch einzureichen.

Bei Minderjährigen und Bevormundeten ist zusätzlich die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters/Vormundes nötig.

Erforderliche Beilagen:

Alle Kategorien (A / B / C / D / E)

  • Erteilungsgesuch
  • Passfoto in Fotoqualität (mind. 35x45 mm), welches Sie bitte zur praktischen Führerprüfung mitnehmen
  • Ärztliches Zeugnis ab dem 65. Altersjahr


Kategorie B (zusätzlich zu erbringen)

Auszug Strafregister, Bundesamt für Justiz, Bern.

  • Med. Kontrolluntersuch
  • Nachweis Fahrpraxis (siehe unten)


Kategorie C (zusätzlich zu erbringen)

  • Auszug Strafregister, Bundesamt für Justiz, Bern
  • Med. Kontrolluntersuch
  • Nachweis Fahrpraxis (siehe unten)


Nachweis Fahrpraxis

Der Bewerber um den Führerausweis der Kategorie B hat nachzuweisen:

  • Mindestens 75 Tage Fahrpraxis auf dem Gewässer, auf dem der Ausweis gelten soll, wenn die zulässige Fahrgastzahl 60 Personen nicht übersteigt
  • 150 Tage Fahrpraxis, davon mindestens 100 Tage auf dem Gewässer, auf dem der Ausweis gelten soll, bei einer Fahrgastzahl von mehr als 60 Personen
  • 25 bzw. 50 Tage Fahrpraxis, wenn er Inhaber eines Führerausweises der Kategorie C ist

 

Der Bewerber um den Führerausweis der Kategorie C hat nachzuweisen:

  • Mindestens 150 Tage Fahrpraxis
  • Ist er Inhaber eines Ausweises der Kategorie B für Schiffe mit weniger als 60 Personen, genügen zehn Tage


Allgemein:

Die Fahrpraxis muss auf einem Schiff derjenigen Kategorie geleistet worden sein, zu dessen Führung der Führerausweis berechtigen soll. Sie ist anhand eines Schiffsdienstbuches oder einer anderen Urkunde (z. B. Bestätigung des Arbeitgebers oder Schiffshalters) nachzuweisen. Als Fahrzeit wird die Zeit anerkannt, während welcher sich der Bewerber auf einem im Einsatz stehenden Fahrzeug befindet und mit den Aufgaben der Schiffsführung vertraut gemacht wird. Ein Tag wird angerechnet, wenn die Ausbildungs- bzw. Fahrzeit an Bord eines Schiffes in Betrieb an diesem Tag mindestens fünf Stunden beträgt.

Bei Führerausweisen für Schifffahrtsunternehmen, die der Aufsicht des Bundes unterstehen, gelten die Bestimmungen der Schiffbauverordnung (SBV) vom 14. März 1994

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile

Deutsch