Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
  • Medienmitteilungen
  • 002 / Kanton Zug: Sturmtief «Burglind» fordert Polizei und Feuerwehren

002 / Kanton Zug: Sturmtief «Burglind» fordert Polizei und Feuerwehren

03.01.2018
002 / Kanton Zug: Sturmtief «Burglind» fordert Polizei und Feuerwehren

Zug, 3. Januar 2018, 10:55 Uhr

002 / MEDIENMITTEILUNG

Kanton Zug: Sturmtief «Burglind» fordert Polizei und Feuerwehren

In weiten Teilen des Kantons Zug bescherte der starke Wind der Polizei und verschiedenen Feuerwehren ein beträchtliches Mass an zusätzlicher Arbeit. Über verletzte Personen ist bis zur Stunde nichts bekannt.

Seit heute Morgen (3. Januar 2018), um 09:30 Uhr, gingen bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei bis jetzt rund zwei Dutzend Meldungen über umgestürzte Bäume, Bauabschrankungen, Baugerüste und abgebrochene Äste ein. Betroffen sind hauptsächlich die Gemeinden Zug, Baar, Oberwil, Menzingen und Neuheim. In Zug wurden zudem zwei Boote von der Boje losgerissen.

Über verletzte Personen ist bis zur Stunde nichts bekannt.

Einzelne Strassen sind im Moment wegen umgestürzten Bäumen gesperrt. Es sind dies:

  • Neuheimstrasse zwischen Baar und Neuheim
  • Blasenbergstrasse in der Stadt Zug
  • Blickensdorferstrasse zwischen Baar und Uerzlikon
  • Aegeristrasse zwischen Cholrain und Schmittli
  • Sihlbruggstrasse zwischen Baar und Walterswil (Hegiwald)

Im Einsatz stehen mehrere Ortsfeuerwehren wie auch Mitarbeitende der Zuger Polizei.

Verhaltenstipps
Die Zuger Polizei rät, sich während des Sturms nicht im Wald, in der Nähe von Bäumen oder am Seeufer aufzuhalten. Autobesitzern wird empfohlen, das Auto in einer Garage oder mit grossem Abstand zu hohen Bäumen zu parkieren.

Weitere Auskünfte:
Frank Kleiner, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden, steht Ihnen während den Bürozeiten zur Verfügung (T 041 728 43 69).

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile