Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
13.01.2017

007 / Kanton Zug: Kein Lausbubenstreich, sondern eine Straftat

13.01.2017
007 / Kanton Zug: Kein Lausbubenstreich, sondern eine Straftat

Zug, 13. Januar 2017, 13:15 Uhr

007 / MEDIENMITTEILUNG

Kanton Zug: Kein Lausbubenstreich, sondern eine Straftat

Kinder und Jugendliche werfen Schneebälle auf fahrende Fahrzeuge. Dies ist sehr gefährlich und gilt als Straftat.

Die Wetterprognosen versprechen in den nächsten Tagen auch im Flachland Schneefall. Für Kinder bedeutet dies viel Spass und Freude im Freien. Dazu gehört auch das Werfen von Schneebällen. Dagegen ist nichts einzuwenden, sofern die Schneebälle nicht gegen fahrende Fahrzeuge geworfen werden.

In den letzten Tagen sind bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei jedoch genau solche Meldungen eingegangen. Kinder und Jugendliche haben an verschiedenen Orten Schneebälle auf fahrende Fahrzeuge geworfen. Dies geschah entweder von Autobahnbrücken aus hinunter oder aus einem Versteck direkt am Strassenrand. Ein solcher Schneeballwurf ist sehr gefährlich und kann zu einem schweren Verkehrsunfall führen.

Rein rechtlich ist der Versuch, Gegenstände wie Schneebälle auf fahrende Autos zu werfen, als gefährlicher Eingriff in den Strassenverkehr und damit als Straftat zu werten (Störung des öffentlichen Verkehrs, StGB Art. 237). Die Polizei appelliert an die Eltern, ihre Kinder auf die Gefahren und möglichen Folgen eines solchen Fehlverhaltens hinzuweisen. Sollte wegen eines geworfenen Schneeballs ein Unfall passieren, sind die Kosten aus zivilrechtlichen Ansprüchen, die möglicherweise auf die Eltern zukommen können, nicht unerheblich.

 

Weitere Auskünfte:
Frank Kleiner, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden, steht Ihnen während den Bürozeiten zur Verfügung (T 041 728 43 69).

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile

Deutsch