Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
12.02.2015

019 / Menzingen: Frontalkollision nach verbotenem Überholmanöver

12.02.2015
019 / Menzingen: Frontalkollision nach verbotenem Überholmanöver

Zug, 12. Februar 2015, 09:30 Uhr

 

019 / MEDIENMITTEILUNG

Menzingen: Frontalkollision nach verbotenem Überholmanöver

Am Mittwochabend (11. Februar 2015) ist es auf der Kantonsstrasse 381, zwischen Ägeri und Zug, zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Eine Frau wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden.

Kurz nach 20:45 Uhr überholte eine 46-jährige in Richtung Zug fahrende Automobilistin trotz Verbot ein vorausfahrendes Fahrzeug. Dabei übersah sie eine korrekt entgegenkommende Autofahrerin (51). Diese versuchte auszuweichen, konnte die heftige Frontalkollision jedoch nicht verhindern.

Sanität und Feuerwehr als Lebensretter

Die mutmassliche Unfallverursacherin wurde in ihrem Auto eingeklemmt. Rettung brachte die alarmierte Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zug, die die Frau aus dem Wrack befreite. Der alarmierte Rettungsdienst Zug leitete die Erstversorgung der Schwerverletzten ein und brachte sie schliesslich ins Spital. Zwei weitere Beteiligte wurden leicht verletzt und durch den Rettungsdienst See-Spital (Horgen ZH) betreut.

Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren zehntausend Franken. Während rund zwei Stunden war die Kantonsstrasse in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Der Verkehr wurde über Allenwinden umgeleitet.

Die Zuger Polizei nahm der 46-Jährigen den Führerausweis auf der Stelle ab.

 

Marcel Schlatter, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden

Bild Legende:

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile

Deutsch