Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
02.03.2015

031 / Zug: Keine Hinweise auf K.-o.-Tropfen

02.03.2015
031 / Zug: Keine Hinweise auf K.-o.-Tropfen

Zug, 2. März 2015, 11:30 Uhr

 

031 / MEDIENMITTEILUNG

Zug: Keine Hinweise auf K.-o.-Tropfen

Die Analyse der Haarprobe einer Zuger Lokalpolitikerin ergibt keine Hinweise auf die Einnahme oder Verwendung von GHB. Auch im Blut und Urin konnten keine narkotisierend wirkenden Stoffe nachgewiesen werden.

In der am Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich ausgewerteten Haarprobe sind keine Spuren von GHB (Gamma-Hydroxybuttersäure) nachweisbar. Es liegen demzufolge keine Anhaltspunkte vor, wonach die 34-jährige Frau mit solchen Substanzen betäubt worden war.

Die Strafuntersuchung wegen möglicher Delikte gegen die sexuelle Integrität wird dennoch fortgesetzt. In den vergangenen Wochen hat die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zahlreiche Personen zum Vorfall befragt. Ihre Aussagen werden zurzeit ausgewertet. Weitere Einvernahmen stehen an.

Wann mit dem Abschluss der Strafuntersuchung zu rechnen ist, lässt sich noch nicht sagen.

Auch Blutprobe negativ ausgefallen

Der zu untersuchende Vorfall ereignete sich in der Nacht auf Sonntag, 21. Dezember 2014, im Nachgang der Feier zur Wahl des Landammanns in der Stadt Zug. Was sich genau zugetragen hat, ist Gegenstand der laufenden Untersuchung. Auch in bereits früher ausgewerteten Blut- und Urinproben konnten keine narkotisierend wirkenden Stoffe nachgewiesen werden (vgl. Medienmitteilung Nr. 001 / 2015).

 

Marcel Schlatter, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile

Deutsch