Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
30.03.2015

055 / Zug: Die verräterische Kühlerflüssigkeit

30.03.2015
055 / Zug: Die verräterische Kühlerflüssigkeit

Zug, 30. März 2015, 09:30 Uhr

 

055 / MEDIENMITTEILUNG

Zug: Die verräterische Kühlerflüssigkeit

Weil er viel zu viel getrunken hatte, ist ein 38-jähriger Automobilist in Zug verunfallt. Statt den Schaden zu melden, versteckte er sich zu Hause. Doch sein beschädigtes Auto verriet ihn: Ausgelaufene Flüssigkeit führte die Polizei direkt zum Beschuldigten.

Am Samstag (28. März 2015) fuhr ein 38-jähriger Mann um zirka 03:00 Uhr über den Bundesplatz in der Stadt Zug. Dabei kam er von der Fahrbahn ab, fuhr auf die Schutzinsel eines Fussgängerstreifens und prallte frontal gegen einen Pfosten. Dieser wurde 20 Meter weit weggeschleudert. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, flüchtete der Lenker mit zwei platten Reifen und einem Frontschaden nach Hause.

Eine kurze Zeit später alarmierte Patrouille der Zuger Polizei traf vor Ort auf Trümmerteile und auf ausgelaufene Kühlerflüssigkeit. Die Spur führte direkt zur rund zwei Kilometer entfernten Tiefgarage des Beschuldigten.

1.37 Promille Atemalkohol

Dass man einen solchen Schaden melden müsse, so gab der Mann später zu Protokoll, habe er nicht gewusst. Ein durchgeführter Atemalkoholtest fiel mit 1.37 Promille positiv aus. Es folgt eine Anzeigeerstattung an die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug.

 

Marcel Schlatter, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden

Das Unfallauto
Bild Legende:
Das Unfallauto

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile

Deutsch