Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
  • Medienmitteilungen
  • 102 / Zug: Grosse Menge Kokain sichergestellt – Drogenhändler festgenommen

102 / Zug: Grosse Menge Kokain sichergestellt – Drogenhändler festgenommen

01.05.2019
102 / Zug: Grosse Menge Kokain sichergestellt – Drogenhändler festgenommen

Zug, 1. Mai 2019, 13:45 Uhr

102 / MEDIENMITTEILUNG

Zug: Grosse Menge Kokain sichergestellt – Drogenhändler festgenommen

Einsatzkräfte der Zuger Polizei haben in der Zuger Innenstadt eine Drogenübergabe beobachtet und einen einen Mann festgenommen, der mehrere Fingerlinge im Körper hatte. Der mutmassliche Drogenhändler befindet sich in Untersuchungshaft.

Am vergangenen Donnerstagabend, den 25. April 2019, haben zivile Fahnder der Zuger Polizei in der Stadt Zug eine Drogenübergabe zwischen zwei Männern beobachtet. Bei der Personenkontrolle konnten die Einsatzkräfte im Mund eines Mannes Kokainkugeln feststellen. Bei der anschliessenden medizinischen Untersuchung stellte sich zudem heraus, dass er noch weitere Fingerlinge im Körper hatte. Es handelte sich dabei um eine beträchtliche Menge an Kokain.

Der Mann wurde festgenommen und der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zugeführt. Diese ordnete am gleichen Tag eine Hausdurchsuchung an. In den Räumlichkeiten, in welchen der Beschuldigte wohnte, fanden die Einsatzkräfte weiteres mutmassliches Kokain, unter anderem mehrere Dutzend präparierte Fingerlinge, Verpackungsmaterial, mehrere Mobiltelefone sowie einen grösseren Geldbetrag. Insgesamt wurden im Körper des Mannes und bei der Hausdurchsuchung über 1 Kilo mutmassliches Kokain und mehrere Hundert Gramm Streckmittel sichergestellt.

Beim mutmasslichen Drogenhändler handelt es sich um einen 22-jährigen nigerianischen Staatsbürger. Er hält sich als Tourist in der Schweiz auf.

Das Zwangsmassnahmengericht hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug den 22-Jährigen wegen Kollusions- und Fluchtgefahr in Untersuchungshaft versetzt. Die Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz eröffnet.

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile