Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
01.07.2016

105 / Baar: Koordinierte Aktion gegen Glücksspiele und Sportwetten

01.07.2016
105 / Baar: Koordinierte Aktion gegen Glücksspiele und Sportwetten

Zug, 1. Juli 2016, 16:15 Uhr

 

105 / MEDIENMITTEILUNG

Baar: Koordinierte Aktion gegen Glücksspiele und Sportwetten

Die Zuger Polizei hat bei erneuten Kontrollen von Klublokalen in Baar mehrere Widerhandlungen festgestellt. Die Einsatzkräfte verhafteten zwei Frauen und stellten Bargeld, Wettcomputer und Spielterminals sicher.

Am Donnerstagabend (30. Juni 2016) hat die Polizei zusammen mit der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug in einem Klublokal in Baar eine Razzia durchgeführt. Der Betreiber, ein 53-jähriger Türke, steht im Verdacht, während Monaten illegale Glücksspiele und verbotene Sportwetten angeboten zu haben. In den Räumlichkeiten wurden Wettcomputer, Spielterminals sowie mehrere Tausend Franken Bargeld sichergestellt. Der Lokalbetreiber muss sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug und vor der Eidgenössischen Spielbankenkommission verantworten. Ihm werden Verstösse gegen das Bundesgesetz betreffend die Lotterien und die gewerbsmässigen Wetten, gegen das Spielbankengesetz sowie gegen das Ausländergesetz vorgeworfen.

Bei der Kontrolle wurde eine 32-jährige Serbien und eine 27-jährige Bulgarin festgenommen. Die  beiden arbeiteten illegal als Kellnerinnen und verfügten über keine Arbeitserlaubnis. Die Frauen wurden durch den Schnellrichter rechtskräftig verurteilt. Durch das Amt für Migration wurde die Serbin aufgrund ihrer Drittstaatangehörigkeit des Landes verwiesen sowie mit einem zweijährigen Einreiseverbot belegt.

Bei einer zweiten Aktion hat die Zuger Polizei bereits am Mittwochnachmittag (22. Juni 2016) in Baar eine Kontrolle in einem Klublokal durchgeführt. Dabei konnte die Polizei mehrere Wettcomputer, Spielterminals, Wertkarten wie auch Bargeld in der Höhe von mehreren Hundert Schweizer Franken sicherstellen. Ein 27-jähriger Slowene und ein 44-jähriger Schweizer mit Migrationshintergrund müssen sich nun vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug und vor der Eidgenössischen Spielbankenkommission verantworten. Ihnen werden Verstösse gegen das Bundesgesetz betreffend die Lotterien und die gewerbsmässigen Wetten sowie gegen das Spielbankengesetz vorgeworfen. Es war bereits die dritte Kontrolle in diesem Klublokal seit 2015.

 

Judith Aklin, Kommunikationsverantwortliche der Zuger Strafverfolgungsbehörden.

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile

Deutsch