Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
19.10.2016

190 / Zug: Staatsanwaltschaft zieht Urteil nicht weiter

19.10.2016
190 / Zug: Staatsanwaltschaft zieht Urteil nicht weiter

Zug, 18. Oktober 2016, 14:05 Uhr

190 / MEDIENMITTEILUNG

Zug: Staatsanwaltschaft zieht Urteil nicht weiter

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug akzeptiert das vom Zuger Strafgericht gefällte Urteil im Fall eines jungen Mannes, der im September 2015 von einer Gruppe Jugendlicher angegriffen und verletzt worden war und sich später das Leben nahm.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zug hat sich nach Analyse der Urteilsbegründung entschieden, das Urteil nicht weiterzuziehen und den Entscheid des Gerichts zu akzeptieren. Für die Jugendanwaltschaft ist zentral, dass dem Grundgedanken des Jugendstrafrechts mit dem Urteil Rechnung getragen wurde. Die Jugendlichen sollen sich im Rahmen der gesprochenen Massnahmen während mehreren Jahren mit ihrem Verhalten und den Folgen ihrer Tat auseinandersetzen. Von daher sind die ausgesprochenen jugendstrafrechtlichen Schutzmassnahmen und die Begleitung für die persönliche Entwicklung der jugendlichen Täter zentral und wichtiger als die eigentliche Freiheitsstrafe (vgl. Medienmitteilung 089 / 2016).

Weitere Auskünfte:
Judith Aklin, Kommunikationsverantwortliche der Zuger Strafverfolgungsbehörden, steht Ihnen während den Bürozeiten zur Verfügung (T 041 728 41 14).

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile

Deutsch