Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
  • Staatsarchiv
  • Ausstellung über den ersten Zuger Bundesrat Philipp Etter

Ausstellung über den ersten Zuger Bundesrat Philipp Etter

Ausstellung Bundesrat Philipp Etter
Fotosequenz mit zwei Bildern von Bundesrat Philipp Etter
Bild Legende:
Bundesrat Philipp Etter (StAZG P 70)

Der ewige Bundesrat – Eine Kabinettausstellung über das lange politische Leben von Philipp Etter (1891–1977) vom 8. Juni bis 29. Oktober 2020 im Staatsarchiv

Ein Vierteljahrhundert lang begleitet der katholisch-konservative Zuger Bundesrat Philipp Etter (1891–1977) die Schweizer Politik. Von seiner Wahl 1934 bis zu seinem Rücktritt 1959 leitet er das Eidgenössische Innendepartement. Etter erlebt die wirtschaftliche Krise der 1930er-Jahre und den Zweiten Weltkrieg. Er zeichnet verantwortlich für die «geistige Landesverteidigung», die sich gegen die äussere Bedrohung insbesondere durch Hitler-Deutschland richtet. Nach 1945 durchläuft Etter die Jahre des ökonomischen und sozialen Aufschwungs wie auch den inneren Wandel des katholischen Milieus. Zuletzt wirkt er 1959 bei der Einführung der «Zauberformel» in der Zusammensetzung des Bundesrats mit.
«Etternell» wird er am Ende seiner Karriere genannt – der «Ewige». Als Etter zurücktritt, hat er insgesamt 23 Regierungskollegen erlebt. Im Parlament sind nur noch sieben von jenen Nationalräten übrig, die ihn 1934 gewählt haben. Nur vier Bundesräte dienten länger als er. Etter wurde als eine streitbare Figur der Schweizer Zeitgeschichte in den letzten Jahrzehnten kritisch hinterfragt. Die autoritären und antisemitischen Tendenzen in der Schweizer Politik der 1930er- und 40er-Jahre sowie die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg wurden mit Etters Person identifiziert und sorgten für Kontroversen damals wie heute.
Die Ausstellung widmet sich den kritischen Fragen, aber auch der langen Dauer von Philipp Etters politischer Wirksamkeit. Ein Hauptaugenmerk liegt auf Etters Selbstverständnis als konservativer Intellektueller, der sich in zahlreichen Briefen und Schriften als Zeitbeobachter äussert. Gezeigt werden Dokumente aus den Jugendjahren, aus der Zeit als Zuger Regierungsrat und Leiter der «Zuger Nachrichten», bundesrätliche Ansprachen, bislang unveröffentlichte Erinnerungsschriften, private Korrespondenz sowie Film-, Bild- und Tondokumente. Etters Privatnachlass (P 70) im Staatsarchiv Zug umfasst rund 13 Laufmeter und wurde zwischen 2014 und 2018 erschlossen. Das Staatsarchiv präsentiert mit dieser Ausstellung erstmals den Bestand der Öffentlichkeit.
Diese Ausstellung wurde ermöglicht und unterstützt durch den Lotteriefonds des Kantons Zug, verschiedene Leihgaben und Dokumente aus Privatbesitz, aus der Zentralbibliothek Zürich, dem Archiv für Zeitgeschichte, dem Klosterarchiv Einsiedeln, dem Staatsarchiv Bern und dem Staatsarchiv Aargau.
Anlass für die Ausstellung ist die Publikation der Dissertation von Thomas Zaugg über Philipp Etter, die zu erheblichen Teilen auf Etters Privatnachlass im Staatsarchiv Zug basiert. Weitere Informationen zur Ausstellung, zur Buchvernissage und zu einem Podiumsgespräch über Philipp Etter finden Sie im Flyer. Die Begleitbroschüre zur Ausstellung enthält zusätzliche Texte und Links auf Film- und Tondokumente.

Flyer Ausstellung und Veranstaltungen

Flyer Ausstellung und Veranstaltungen
Typ Titel Bearbeitet
Broschüre zur Ausstellung über Philipp Etter 29.06.2020
Flyer zur Ausstellung 17.06.2020

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Wichtige Informationen zur Ausstellung

Dauer: Montag, 8. Juni 2020, bis Donnerstag, 29. Oktober 2020

Ort: Staatsarchiv Zug

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Archivs und auf Voranmeldung unter info.staatsarchiv@zg.ch oder 041 728 56 80 wieder zugänglich. Teilen Sie uns bitte vorgängig Ihre Ankunfts- und voraussichtliche Aufenthaltszeit mit.

Führungen (ca. 1 Stunde) mit Dr. Thomas Zaugg, Autor der neuen Biografie Philipp Etters:
Freitag, 14.08.2020, 12.15
Samstag, 22.08.2020, 10.00
Begrenzte Platzzahl! Bitte melden Sie sich unter info.staatsarchiv@zg.ch oder 041 728 56 80 für eine Führung an.

Filme und Bilder:
> Film zur Millennariumsfeier des Klosters Einsiedeln 1934 mit Philipp Etter, damals Ständerat, als Gast und zum Bundesratsempfang in Rotkreuz und Zug am 28. März 1934
> Der Familienmensch Philipp Etter: Fotoalbum
> Der Staatsmann und Politiker Philipp Etter: Fotoalbum

Fusszeile

Deutsch