Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

Konzept

Konzept und Inhalt von Case Management Berufsbildung, CM Konzept, Was ist CM ?, Case Management

Ausgangslage

Für eine wachsende Zahl von Jugendlichen ist der Übergang von der obligatorischen Schule in eine berufliche Grundbildung zu einem Problem geworden. Das hängt einerseits mit den ungenügenden schulischen und sozialen Kompetenzen der Betroffenen zusammen, anderseits mit den gestiegenen Erwartungen der Betriebe und Berufsfachschulen.

Zielsetzung

Das Case Management Berufsbildung soll sicherstellen, dass Jugendliche, deren Einstieg in die Berufswelt gefährdet ist, frühzeitig erfasst und in einen strukturierten Begleitprozess aufgenommen werden. Mit individuell abgestimmten Massnahmen werden sie zu einem nachobligatorischen Abschluss geführt.

Grundsätze

  • Interinstitutionelle Zusammenarbeit

Ein Case Manager koordiniert die beteiligten Akteure sowohl über institutionelle Grenzen als auch über die Dauer der Berufswahl und der Grundbildung hinweg.

  • Hilfe zur Selbsthilfe

Die Jugendlichen sollen möglichst rasch in der Lage sein, eigenverantwortlich und selbstbestimmt den Anforderungen von Wirtschaft und Gesellschaft zu entsprechen.

  • Bildung vor Arbeit

Arbeitsmarktliche Massnahmen sollen erst dann in Anspruch genommen werden, wenn eine Integration in die Berufsbildung nicht möglich ist.

Voraussetzungen

Die Aufnahme ins Case Management Berufsbildung ist dann angezeigt, wenn die Gefährdung des Berufseinstiegs mehrere Ursachen hat und deshalb durch eine einzige Fach- oder Beratungsstelle nicht aufgefangen werden kann.

Das Case Management Berufsbildung beginnt in der Regel im 9. Schuljahr und endet mit dem erfolgreichen Abschluss der beruflichen Grundbildung.

Das Case Management Berufsbildung Zug richtet sich ausschliesslich an Jugendliche mit Wohnsitz im Kanton Zug.

Anmeldung

Eine direkte Anmeldung durch die Jugendlichen selbst oder ihre gesetzliche Vertretung ist nicht möglich. Die Erfassung und Anmeldung der Jugendlichen erfolgt nach vorgegebenen Kriterien durch die verantwortlichen Personen in den Schulen, in den Ausbildungsbetrieben oder in den Fach- oder Beratungsstellen.
Die Aufnahme ins Case Management Berufsbildung ist freiwillig. Der Prozess wird nur dann in Gang gesetzt, wenn die Jugendlichen – und bei Minderjährigen die gesetzlichen Vertreter – schriftlich ihr Einverständnis (Einwilligungserklärung) erklären.

 

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile