Navigieren auf Kanton Zug

Berufsmaturität

Die Berufsmaturität verbindet eine berufliche Grundbildung mit erweiterter Allgemeinbildung. Mit der Berufsmaturität können Sie prüfungsfrei ein Studium an einer Fachhochschule aufnehmen.

Die Berufsmaturität ergänzt die praxisorientierte berufliche Grundbildung mit einer erweiterten Allgemeinbildung. Sie ist eine ideale Alternative zur gymnasialen Maturität und ermöglicht den prüfungsfreien Zugang an eine Fachhochschule.

Die Berufsmaturität kann auf verschiedenen Wegen erworben werden:

Mögliche Wege mit der Berufsmaturität

Bild Legende:

Folgende Ausrichtungen sind wählbar:

 

Ausrichtung Schwerpunktfächer
  • Technik, Architektur, Life Sciences1
Naturwissenschaften, Mathematik
  • Natur, Landschaft und Lebensmittel2
Naturwissenschaften
  • Wirtschaft und Dienstleistungen
    • Typ Wirtschaft

Finanz- und Rechnungswesen, Wirtschaft und Recht, erhöhte Anforderungen in den Fremdsprachen

    • Typ Dienstleistung2
Finanz- und Rechnungswesen, Wirtschaft und Recht
  • Gestaltung und Kunst2, 3
Gestaltung, Kunst, Kultur sowie Information und Kommunikation
  • Gesundheit und Soziales4
Sozialwissenschaften, Naturwissenschaften (Richtung Gesundheit) oder Sozialwissenschaften, Wirtschaft und Recht (Richtung Soziales)

1) Kann im Kanton Zug nur lehrbegleitend besucht werden (BM1).
2) Wird im Kanton Zug nicht angeboten. Diese Ausrichtung kann in einem anderen Kanton
   besucht werden.
3) Zum gängigen Aufnahmeverfahren wird in jedem Fall eine gestalterische Eignungsprüfung verlangt.
4) Wird im Kanton Zug nur für gelernte Berufsleute angeboten (BM2). 

Der Berufsmaturitätsunterricht umfasst:

  • Den Grundlagenbereich mit vier Fächern (erste Landessprache, zweite Landessprache, dritte Sprache, Mathematik, die in allen Ausrichtungen gelehrt werden).
  • Den Schwerpunktbereich mit insgesamt sieben Fächern, wobei in der Regel pro Ausrichtung zwei Fächer unterrichtet werden.
  • Einen Ergänzungsbereich mit insgesamt drei Fächern, von denen zwei Fächer in der Regel komplementär zu den Fächern des Schwerpunktbereichs gelehrt werden.
  • Das interdisziplinäre Arbeiten und die interdisziplinären Projektarbeit.

Detaillierte Informationen zu den Lektionen, Lernstunden etc. sind im Rahmenlehrplan ersichtlich.

BM-Ausrichtungen: Berufslehren und typische Studiengänge

Bild Legende:

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Flyer: BM – «Mehr drauf»

Bild, das die Titelseite des BM-Flyers zeigt.
Bild Legende:

Was bringt die BM? Welche Modelle gibt es? Der Flyer gibt Antworten zu diesen und weiteren Fragen.

Kontakt

Sandra Buchenberger
Bereichsverantwortliche Kommunikation und Pädagogik
Tel. 041 728 51 66
sandra.buchenberger@zg.ch

Welche Matura passt zu mir?

Fusszeile

Deutsch