Navigieren auf Kanton Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

FAQ zur Helpline des Kantons für die Zuger Wirtschaft

FAQ; Fragen und Antworten zur Helpline des Kantons Zug für die Zuger Wirtschaft

Nachfolgend die häufigsten Fragen an die Helpline des Kantons für die Zuger Wirtschaft
Betreiber: Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zug
Fokus: Fragen zu wirtschaftsstützenden Massnahmen des Bundes und des Kantons
Das FAQ wird laufend ergänzt.

Überbrückungskredit
Situation: Uns fehlen die Mittel, um unsere Kosten im Betrieb zu decken. Kurzarbeit haben wir beantragt. Es gibt aber noch weit grössere Kosten als die Löhne, die wir nicht bezahlen können. Wie kann ich einen Überbrückungskredit beantragen?

Antwort: Den Überbrückungskredit können Sie online beantragen: https://covid19.easygov.swiss/. Dazu füllen Sie die Kreditvereinbarung gemäss Anleitung aus, unterschreiben diese und senden Sie die Kreditvereinbarung per Email oder per Post an Ihre Hausbank. Es wird zwischen zwei Arten von Krediten unterschieden. Dem Covid-19 Kredit von bis zu 500 000 Franken zu 0,0 Prozent Zins, sowie dem Covid-19 Kredit Plus zwischen 500 000 Franken und 20 Millionen Franken. Der Kredit ist auf 10 % des jährlichen Umsatzes des Unternehmens begrenzt und verfügt über eine Laufzeit von fünf Jahren.

Kurzarbeitsentschädigungen / Erwerbsersatzentschädigungen
Situation: Mir fehlt der Umsatz, um die Löhne zu bezahlen. Wie kann ich von den Massnahmen des Bundes profitieren?
Antwort: Die Auszahlung für selbstständig Erwerbende, Eltern, Personen in ärztlich verordneter Quarantäne und freischaffende Künstlerinnen und Künstler wird als Erwerbsersatzentschädigung durch die Ausgleichskassen EO organisiert. Informationen finden Sie hier. Für GmbHs oder AGs kann Kurzarbeit sowohl für Angestellte als auch Lernende, Temporäre und Geschäftsführer beantragt werden. Bereits eingereichte Voranmeldungen zur Kurzarbeit müssen nicht nachgebessert werden, falls sich durch neue Regelungen oder die Situation im Betrieb kurzfristig Änderungen ergeben haben. Vielmehr sollen die Fehlstunden der neuen Bezugsberechtigten erst bei der Abrechnung von Kurzarbeit mit der Arbeitslosenkasse ergänzt werden (Entlastung der Behörde). Eine Anleitung finden Sie hier. Kann keine Kurzarbeitsentschädigung oder Erwerbsersatzentschädigung beantragt werden, nutzen Sie den Überbrückungskredit. Diesen können Sie online beantragen: https://covid19.easygov.swiss/.

Situation: Wen kann ich alles für Kurzarbeit anmelden?
Antwort: Einen Anspruch kann der Arbeitgeber für alle Arbeitnehmenden in einem ungekündigten Anstellungsverhältnis geltend gemacht werden. Nicht anspruchsberechtigt sind Arbeitnehmende:

  • die in einem gekündigten Arbeitsverhältnis stehen;
  • deren Arbeitszeit nicht ausreichend kontrollierbar ist (z. B. Arbeitsverhältnis auf Abruf).

Situation: Ein Mitarbeitender verweigert die Zustimmung zur Kurzarbeit und kommt weiterhin an den Arbeitsplatz, trotz fehlender Arbeit. Was kann ich tun?
Antwort: Gemäss den neuen Regelungen ist keine Zustimmung vom Arbeitnehmenden mehr notwendig. Falls der Arbeitgeber nur 80 % des Lohnes bezahlt, muss der Arbeitnehmer die resultierende Lohnreduktion von 20 % in Kauf nehmen. Sollte nun ein Mitarbeitender im Nachhinein nicht damit einverstanden sein, dann kann der Arbeitgeber ihm ordentlich kündigen. Dies wäre keine missbräuchliche Kündigung. Die Arbeitgeber haben bei der Voranmeldung ihrerseits unterschriftlich zu bestätigen, dass alle von Kurzarbeit betroffenen Mitarbeitenden mit der Einführung einverstanden sind. Ist ein Arbeitnehmer nicht einverstanden, hat dieser weiterhin Anspruch auf die ungekürzte Lohnzahlung (100 %). Sollte das Arbeitsverhältnis in der Folge von Arbeitgeberseite gekündigt werden, wäre dies keine missbräuchliche Kündigung. Die Kurzarbeit wurde eingeführt, um die Arbeitsplätze zu erhalten. Dazu hat auch der Arbeitnehmer einen Beitrag zu leisten.

Situation: Ich habe vom Kanton Zug die Verfügung erhalten, dass mein Antrag auf Kurzarbeit bewilligt wurde. Wie muss ich nun weiter vorgehen?
Antwort: Als nächstes müssen Sie am Ende der Abrechnungsperiode (üblicherweise Ende Monat) die Abrechnung erstellen und anschliessend bei der Arbeitslosenkasse des Kantons Zug einreichen. Dazu müssen Sie das Excel «Antrag und Abrechnung von Kurzarbeitsentschädigungen» ausfüllen. Für alle von Kurzarbeit betroffenen Personen müssen mit elektronischer Zeiterfassung oder Stundenrapporten die geleisteten Arbeitsstunden, Mehrstunden, die wirtschaftlich bedingten Ausfallstunden sowie sämtliche übrige Absenzen wie z.B. Ferien-, Krankheits-, Unfall- oder Militärdienstabwesenheiten aufgeführt werden. Die aktuellen Formulare finden Sie auf hier. Die Formulare des Seco von der Arbeitslosenkasse sind um ein «Beiblatt Arbeitslosenkasse Kt. Zug zum Antrag und Abrechnung Kurzarbeitsentschädigung» ergänzt worden, um den effizienten Vollzug zu ermöglichen. Empfehlung: Bitte vorab das Beiblatt ausfüllen (anhand der Lohnangaben des Betriebs, Sollstunden, etc.) und anschliessend diese Werte auf den «COVID-19 Antrag und Abrechnung Kurzarbeitsentschädigung“ übertragen. Wichtig ist, dieses Antragsformular zu unterschreiben und mit dem Beiblatt zuzüglich der erforderlichen Beilagen (Handelsregister-Auszug, bei Aktiengesellschaften gegebenenfalls Auszug Aktienbuch, Organigramm, Angaben zu Sollstunden, Ausfallstunden (z.B. mit Stundenlisten) sowie zur Lohnsumme (soweit möglich mit den Lohnjournalen 2019 und 2020) zu belegen und einzureichen. 

Situation: Wieviel darf ich noch arbeiten, wenn ich Kurzarbeit beantragt habe?
Antwort: Es kann so viel gearbeitet werden, wie Arbeit vorhanden ist. Am Ende des Monats muss der Antrag entsprechend der wirtschaftlich bedingten Ausfallstunden gemeldet werden. Bei einem wirtschaftlich bedingten Ausfall von weniger als 10 % besteht kein Anspruch.

Situation: Geschäftsführer Entschädigung. Wo meldet der Inhaber und Geschäftsführer einer GmbH seine Ansprüche an? Antwort: Über die Kurzarbeit, Amt für Wirtschaft und Arbeit hier.

Situation: Kurzarbeit. Wo und wie ist das Formular einzureichen und wie verhält es sich mit Schwankungen? Antwort: Beim Amt für Wirtschaft und Arbeit hier. Abrechnungen bei der ALK monatlich anzupassen.

Situation: Stundenlohn. Haben «Stundenlöhner» auch Anspruch auf Entschädigung? Antwort: Ja, es gelten dieselben Voraussetzungen wie bei der Anstellung mit Monatslohn.

Situation: Selbständigerwerbende. Hat ein Selbständigerwerbender Anspruch auf Kurzarbeits-Entschädigung? Antwort: Nein.

Situation: Kurzarbeitsentschädigung. Wie sind Pauschalspesen zu behandeln? Antwort: Vereinbarte monatliche Pauschalspesen stellen einen Lohnbestandteil dar --> 80 % Entschädigung (Verdienstausfall).

Situation: Entschädigung für Selbständigerwerbende. Hat ein/e selbständigerwerbende/r Physiotherapeut/in Anspruch auf Entschädigung, obwohl die Praxis nicht geschlossen wurde? Antwort: Nein. Der Bundesrat prüft zurzeit weitergehende Entschädigungen (mögl. Entscheid am 8.4.20).

Situation: Kurzarbeit. Sind bereits eingetragene und vereinbarte Ferien zu nehmen, wenn man Kurzarbeit eingegeben hat? Antwort: Ja, denn sowohl bezahlte als auch unbezahlte Freizeit wird vom anrechenbaren Arbeitsausfall abgezogen. Der Umstand, dass man nicht verreisen könne ist nicht vom Arbeitgeber zu vertreten, so lange der Erholungszweck der Ferien nicht vollumfänglich vereitelt wird.

Einzelgesellschaften
Situation: Ich bin selbständig in einer Einzelgesellschaft tätig und bin nicht sicher, welches Formular ich ausfüllen muss.
Antwort: Als Einzelgesellschaft können Sie Erwerbsersatzentschädigung beantragen. Dies, wenn Ihre Arbeitszeitreduktion direkt auf die vom Bund getroffenen Massnahmen (Schliessung angeordnet durch Bund) zurückzuführen ist. Sie können online das Formular «Anmeldung für die Corona Erwerbsersatzentschädigung» als PDF oder E-Formular ausfüllen und direkt per Mail an folgende Adresse senden: info.corona@akzug.ch. Für Ihre Angestellten können Sie Kurzarbeit beantragen. Eine Anleitung finden Sie hier.

Situation: Kann ich für mich als Selbständiger Kurzarbeit beantragen?
Antwort: Falls Sie in einer AG oder GmbH organisiert sind, können Sie ab sofort von der Kurzarbeitsentschädigung profitieren. Eine Anleitung finden sie hier.

Situation: Einzelunternehmender. Habe ich Anspruch auf Erwerbsersatzordnung (EO)?
Antwort: Nur bei einer bundesrechtlich angeordneten Betriebsschliessung oder bei einem Veranstaltungsverbotes (direkte unmittelbare Betroffenheit). Der Bundesrat prüft zurzeit weitergehende Entschädigungen (mögl. Entscheid am 8.4.20).

Arbeitsrecht / «Convid Kredit»
Situation: Dürfen mit dem «Convid-Kredit» Löhne bezahlt werden? Antwort: Ja.

Sozialversicherungsrecht/Erwerbsersatzentschädigung
Situation: Wird das Taggeld/Erwerbsersatzentschädigung einer selbständigen Fitnesstrainerin gekürzt, wenn diese Online-Kurse anbietet? Antwort: Nein, als Selbständigerwerbende, deren Betrieb gemäss Art. 6 Abs. 2 der COVID-19-Verordnung 2 geschlossen worden ist, hat Anspruch auf Erwerbsersatzentschädigung. Diese wird nicht gekürzt, wenn sie über Online-Kurse einen Zusatzverdienst hat.

Entschädigung für Stellvertretung
Situation: Erhalte ich Entschädigung, auch wenn ich im Moment in keinem Arbeitsverhältnis stehe? Antwort: Nein, allerdings dennoch das Erwerbsersatzformular durch die AHV-IV prüfen lassen. Das Formular ist online verfügbar https://www.ahv-iv.ch/de/corona.

Ausleihung von Mitarbeitenden
Situation: Erhalte ich Entschädigung für ausgeliehenes Personal (aus Sicht des Verleihers, falls der leihende Betrieb den Vertrag kündigt). Antwort: Nein, solange der Leihvertrag noch gültig ist. Für Temporärpersonal kann man neu auch Kurzarbeit beantragen.

Personen der Risikogruppe/besonders gefährdete Personen
Situation: Haben Personen aus der Risikogruppe/besonders gefährdete Personen Anspruch auf Lohnfortzahlung? Antwort: Ja, siehe Verordnung des Bundesrats hier.

Lohnfortzahlungspflicht
Situation: Lohnfortzahlungspflicht bei Arbeitnehmendem, welcher aus Angst vor Ansteckung nicht die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen will und der Arbeit darum fernbleibt? Antwort: Keine Lohnfortzahlungspflicht in casu, da Arbeitnehmender nicht zur Risikogruppe gehört, bzw. nicht besonders gefährdet ist.

Situation: Lohnfortzahlungspflicht betreffend Arbeitnehmenden in Quarantäne? Antwort: Ja, allerdings muss der Arbeitnehmende die Quarantäne belegen können (z.B. ärztliche oder behördliche Anordnung).

Entschädigung Quarantäne
Situation: Wie verhält sich die Entschädigung für Quarantäne zum Anspruch auf Krankentaggelder nach Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)? Antwort: Diese ist subsidiär und wird nur gezahlt, solange noch keine Krankentaggelder bezogen werden.

Mietrecht
Situation: Stundung/Erlass Miete der Boutique? Antwort: Die Rechtslage ist unklar; Verhandlung mit dem Vermieter, das Gespräch suchen.

Stützungsfonds
Situation: Ich habe einen Liquiditätsengpass aufgrund der Corona Krise und von den à fonds perdu Beiträgen des Kantons Zug gehört. Wie kann ich diese beantragen?
Antwort: Der Kanton Zug ist daran, die Details zu diesem Stützungsfonds von 20 Mio. Franken für Zuger Firmen die keine anderweitige Unterstützungshilfe erhalten, auszuarbeiten. Da der Zuger Fonds subsidiär zu den Bundesmassnahmen eingesetzt wird, soll zuerst via Hausbank das zinslose Überbrückungsdarlehen des Bundes beantragt werden. Der Kanton Zug stellt im Sinne eines Auffangnetzes für Einzelunternehmen, Selbstständigerwerbende und kleine Unternehmen mit bis maximal 18 Vollzeitäquivalente (Lernende nicht mitgezählt), welche durch die Maschen der bereits existierenden Massnahmen fallen, einen à fonds perdu-Beitrag von 20 Millionen Franken zur Verfügung. Damit sollen Filialschliessungen, Konkurse, Kündigungen und weitere einschneidende negative Folgen verhindert bzw. abgefedert werden. Stützungsfonds

Weitere Informationen über die Massnahmen des Bundes sowie des Kantons Zug finden Sie hier.

 

Weitere Informationen
Wegen des Coronavirus und seiner Folgen hat der Bundesrat ausserordentliche Massnahmen getroffen, die u. a. auch die Kurzarbeitsentschädigung der Arbeitslosenversicherung betreffen. 
https://www.arbeit.swiss/secoalv/de/home/menue/unternehmen/versicherungsleistungen/kurzarbeit.html/

RECHTSHINWEIS
Die in diesem «FAQ» enthaltenen Informationen sind allgemeiner Art und sind nicht geeignet, eine individuelle Beratung durch fachkundige Personen im jeweiligen Einzelfall zu ersetzen. Für weiterführende individuelle Informationen bitten wir Sie, das Amt für Wirtschaft und Arbeit direkt zu kontaktieren info.awa@zg.ch. Das Amt für Wirtschaft und Arbeit stellt mit angemessener Sorgfalt die Richtigkeit, Genauigkeit und Vollständigkeit der wiedergegebenen Informationen sicher. Dennoch können aufgrund von Gesetzesrevisionen, veränderter Umstände oder infolge technischer Fehler auf dieser Webseite möglicherweise Lücken, Ungenauigkeiten oder sonstige Fehler auftreten. Wir können daher keinerlei Zusagen über die Richtigkeit, Aktualität, Zuverlässigkeit und Vollständigkeit der auf dieser Webseite enthaltenen Informationen machen. In keinem Fall haftet das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons für Verluste oder Schäden irgendwelcher Art aus der Verwendung dieser Informationen; eingeschlossen sind direkte, indirekte oder Folgeschäden, die aus dem Zugriff auf die oder der Benutzung und Abfrage dieses «FAQ» oder aus der Verknüpfung (Linking) mit anderen Webseiten entstehen könnten, auch wenn das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zug auf die Möglichkeit solcher Schäden hingewiesen hat.

Zug, 6. April 2020 

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile

Deutsch