Navigieren auf Kaufmännisches Bildungszentrum Zug KBZ

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

4.2 Schulentwicklung

Schulentwicklung Projekt

Das KBZ ist eine Bildungsinstitution mit ausgeprägter Qualitätsorientierung: Wir bekennen uns zu bestausgebildeten und zertifizierten pädagogischen Mitarbeitenden sowie zu einer konsequent kundenorientierten Administration. Wir versprechen hohe Erfolgsquoten und lösen dieses Versprechen nachweislich ein. Wir setzen auf zielführende Lernatmosphäre, um hohe Bildungsansprüche zu erfüllen. Mit KBZplus machen wir diese Einstellung sichtbar und definieren, was für uns im Alltag zentrale Aspekte gelebter Qualität in der Bildung sind.

Unser Verständnis von Schule entspricht dem St. Galler Schulmodell. Schulentwicklung verstehen wir als umfassenden Veränderungsprozess, welcher die korrespondierenden Bereiche Unterrichts-, Personal- und Organisationsentwicklung umfasst.

Nachstehend eine Auswahl unserer Schulentwicklungsprojekte:

Blended Learning (2018)
Das verabschiedete Medienkonzept wird schrittweise von 2017 bis 2019 umgesetzt. Dies bedeutet die fortlaufende Implementierung von Moodle als Lernmanagementsystem sowie weiteren eLearning-Elementen. In einem Pilotprojekt werden im Jahr 2018 die Möglichkeiten von Blended Learning ausgelotet, um daraus wichtige Erkenntnisse für die Verbreiterung ab dem Jahr 2019 zu sammeln.

Digitale Medien (2017)
Digitale Medien sind heute in allen Bereichen des Lebens präsent. Der technische Fortschritt und die Verfügbarkeit von digitalen Medien haben den Alltag stark verändert. Diese Entwicklungen eröffnen auch im Bereich des Lernens neue Möglichkeiten. Im Jahr 2017 wurde von einer Projektegruppe ein Medienkonzept erarbeitet und zusammen mit einem Umsetzungsplan für die KBZ Weiterbildung verabschiedet. Dabei wurden wir von folgender Grundannahme geleitet: Die digitalen Medien begünstigen den Lernprozess und bedeuten eine Kompetenzerweiterung.
Mit dem Medienkonzept werden die nachstehenden Ziele verfolgt:

  • Digitale Medien werden für das individuelle und selbstgesteuerte Lernen genutzt
  • Das Lernen wird durch zusätzliche Lernzugänge mit digitalen Medien angereichert
  • Die Kollaboration wird durch digitale Medien unterstützt
  • Mittels digitaler Medien werden aktuelle und realitätsnahe Lernbezüge hergestellt
  • Digitale Medien werden für Feedbacks und Evaluationen eingesetzt

Zusammenarbeit mit der Zuger Wirtschaft und Partnern (2015)
Basierend auf dem didaktischen Leitbild wurde der Praxisbezug in den Lehrgängen weiter intensiviert. Mit namhaften Partner der Wirtschaftsregion Zug wurde eine Partnerschaft eingegangen: So ist heute je nach Weiterbildung eine Betriebsbesichtigung bei einem Industriebetrieb, ein Marketingevent bei einem Detailhändler oder ein Praxisworkshop mit einem Finanzdienstleister fester Bestandteil des Stundenplans.

Neukonzeption von Angeboten | Erhöhung der Durchlässigkeit (2015)
Zahlreiche Angebote wurden auf Ihre Durchlässigkeit und Anrechenbarkeit bereits erbrachter Bildungsleistungen überprüft. Dabei wurden in einem ersten Schritt Lehrgänge in den Bereichen Finanzen sowie Management und Führung neu zusammengeführt. Diese Weiterbildungen wurden neu konzipiert und ermöglichen nun einen Quereinstieg in höhere Berufsbildungsabschlüsse.

Qualifizierungsprozesse (2015)
Für das Lernen ist es von zentraler Bedeutung, dass die Rahmenbedingungen klar, verlässlich und verständlich sind. In einem Konzept wurde festgehalten wie in der KBZ Weiterbildung die Qualifizierungsprozesse einheitlich und transparent gehandhabt werden. Die im didaktischen Leitbild verankerten Grundwerte spielen dabei eine zentrale Rolle.

Kollegiale Hospitation (2014)
Die KBZ Weiterbildung trägt das Rahmenkonzept "Qualitätsentwicklung für die Sekundarstufe II des Kantons Zug" mit und definiert stufengerecht die Ansprüche. Im Sinne einer internen Qualitätssicherung und einer stetigen Weiterentwicklung hat die Weiterbildung die kollegiale Hospitation im Jahr 2014 eingeführt.

360-Grad-Feedback (2014)
Die in der KBZ Weiterbildung etablierte Feedback-Kultur wurde in diesem Projekt weiter verankert. Nebst Rückmeldungen zwischen Teilnehmenden und Lehrpersonen wurden zahlreiche weitere Austauschgefässe etabliert.

Personalentwicklung (2012 und 2013)
In den Jahren 2012 und 2013 wurden den Lehrpersonen der KBZ Weiterbildung zahlreiche Schulungsangebote ermöglicht. Dadurch konnten die engagierten Lehrpersonen aus der Praxis, individuell ihre methodisch und didaktischen Kompetenzen erweitern.

Didaktisches Leitbild (2011)
In einem partizipativ angelegten Veränderungsprozess wurden die didaktischen Eckwerte für unser Tun und Handeln in der KBZ Weiterbildung festgelegt. Das didaktische Leitbild gibt den Rahmen für sämtliche künftigen Entwicklungen vor.

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Ihre Fragen beantwortet

Reto Wegmüller

Prorektor, Leiter Weiterbildung
Geschäft: +41 41 728 57 73
E-Mail: reto.wegmueller@zg.ch

Fusszeile