Navigieren auf Kanton Zug

Kantonsgericht

Das Kantonsgericht entscheidet als erste Instanz bei Auseinandersetzungen zwischen privaten Parteien d.h. in Zivilsachen (Zivilrechtspflege erste Instanz).
Treppenhaus im Gerichtsgebäude
Bild Legende:

Das Kantonsgericht entscheidet als erste Instanz bei Auseinandersetzungen zwischen privaten Parteien d.h. in Zivilsachen (Zivilrechtspflege erste Instanz).

 

 

 

Persönlichkeitsverletzung der Ringier AG gegenüber Jolanda Spiess-Hegglin bejaht

Entscheid des Kantonsgerichts Zug vom 8. Mai 2019 im Verfahren A1 2017 55
Typ Titel
Entscheid des Kantonsgerichts Zug vom 8. Mai 2019 im Verfahren A1 2017 55 Entscheid des Kantonsgerichts Zug vom 8. Mai 2019 im Verfahren A1 2017 55

Medienmitteilung vom 10. Mai 2019, 09.00 Uhr

Der "Blick" hat mit seiner Berichterstattung vom 24. Dezember 2014 rund um die Geschehnisse im Anschluss an die Landammann-Feier vom 20. Dezember 2014 die Persönlichkeitsrechte von Jolanda Spiess-Hegglin widerrechtlich verletzt. Das Kantonsgericht Zug hat am 8. Mai 2019 die Zivilklage von Jolanda Spiess-Hegglin gegen die Ringier AG (als Herausgeberin des "Blicks") teilweise gutgeheissen.

Der Hintergrund der Zivilklage war die Berichterstattung vom 24. Dezember 2014 in der Print- und der Onlineausgabe des "Blicks". Der "Blick" berichtete über Geschehnisse, die sich im Anschluss an die Landammann-Feier vom 20. Dezember 2014 zugetragen haben sollen. Er titelte wie folgt: "Sex-Skandal um SVP-Politiker. Hat er sie geschändet? Markus Hürlimann, Zuger SVP-Kantonalpräsident. Jolanda Spiess-Hegglin, Grüne Kantonsrätin, Zug". Die Persönlichkeitsverletzung lag darin, dass Name und Bild eines mutmasslichen Opfers eines Sexualdelikts, also intime Daten, veröffentlicht worden waren. An der Veröffentlichung dieser Daten bestand kein überwiegendes öffentliches Interesse. "Blick" argumentierte, das Sexualstrafdelikt sei von Jolanda Hegglin-Spiess erfunden worden. Dieses Argument überzeugte das Kantonsgericht Zug nicht. Die Frage, ob sich ein Sexualdelikt tatsächlich zugetragen hatte oder nicht, ist für die Frage, ob eine Persönlichkeitsverletzung vorliegt, nicht relevant, da der "Blick" zum Zeitpunkt der Namensnennung, also am 24. Dezember 2014, nicht wusste, was tatsächlich geschehen war. Er warf bloss die Frage auf, ob Jolanda Spiess-Hegglin geschändet worden war. Entsprechend wurden die Geschehnisse vom 20. Dezember 2014 vom Kantonsgericht nicht untersucht. Dass es sich bei der – damals als mutmassliches Opfer bezeichneten – Person um eine Lokalpolitikerin gehandelt oder der Sexualkontakt in den Räumlichkeiten eines Restaurants an einer "halb-öffentlichen" Feier stattgefunden hatte, wurde ebenso wenig als Rechtfertigung für die "Blick"-Berichterstattung akzeptiert. Solche Umstände rechtfertigen die Publikation von Name und Bild mutmasslicher Opfer von Sexualdelikten nicht. Für die Frage, ob mit der Publikation vom 24. Dezember 2014 eine widerrechtliche Persönlichkeitsverletzung begangen wurde, war schliesslich auch nicht relevant, wie sich Jolanda Spiess-Hegglin im Nachhinein gegenüber Medien oder auf Facebook verhalten hatte. Wegen des seelischen Schmerzes, den Jolanda Spiess-Hegglin aufgrund des "Blick"-Berichts vom 24. Dezember 2014 erfahren hatte, sprach das Kantonsgericht Zug eine Genugtuung von CHF 20'000.00 zu. Verlangt wurden CHF 25'000.00. Die Anträge von Jolanda Spiess-Hegglin auf Veröffentlichung einer Entschuldigung im "Blick" oder auf Verbieten künftiger Berichterstattung in diesem Zusammenhang im "Blick" wies das Kantonsgericht ab, soweit es darauf eingetreten ist. Nicht Gegenstand des Verfahrens bildeten Forderungen auf Herausgabe des Gewinns, den der "Blick" mit der Verletzung der Persönlichkeit allenfalls erzielt hatte.

Hinweise: Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es wird von Dienstag, 11. Juni 2019, bis Donnerstag, 13. Juni 2019, jeweils von 14.00 bis 16.00 Uhr auf der Gerichtskanzlei des Kantonsgerichts Zug zur Einsichtnahme aufliegen (ohne Prozessakten). Diese Medienmitteilung ist eine Zusammenfassung; die darin verwendeten Formulierungen können vom Wortlaut des Urteils abweichen. Das Kantonsgericht Zug erteilt keine weiteren Auskünfte.

Wichtiger Hinweis

Eingaben, welche per Telefax, E-Mail oder auf andere Weise ohne Originalunterschrift übermittelt werden, gelten als nicht rechtsgültig eingereicht. Die Kommunikation per E-Mail ist nicht verschlüsselt. Anfragen und Eingaben zu konkreten Fällen werden über E-Mail nicht entgegengenommen.

Eingaben via Kontaktformular sind nicht rechtsgültig.

 

Die Inhalte dieser Website stellen ein unverbindliches Informationsangebot dar. Obwohl die Informationen regelmässig auf Richtigkeit und Aktualität hin geprüft werden, lehnen wir soweit gesetzlich zulässig jede Haftung für unerwünschte Folgen aus dem Gebrauch dieser Informationen ab. 

 

Mitglieder

Staub Werner, 1960, lic.iur. Präsident
Panico Peyer Daniela, 1971, lic.iur. Vizepräsidentin
Szabò Stephan, 1962, lic.iur. Kantonsrichter
Stüdli Pascal, 1972, lic.iur. Kantonsrichter
Sialm Philipp, 1972, lic.iur. Kantonsrichter
Moos Cyrill, 1980, lic.iur. Kantonsrichter
Frey Carmela, 1984, MLaw Kantonsrichterin
Krähenbühl Laurent, 1963, lic.iur. Kantonsrichter
Staub Aldo, 1984, Dr. iur. Kantonsrichter

Weitere Informationen

Fusszeile