Navigieren auf Gemeinde Hünenberg

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

Sehenswürdigkeiten

Portrait der Gemeinde Hünenberg: Sehenswürdigkeiten
Weinrebenkapelle
Bild Legende:

Zeugen der Vergangenheit finden sich im ganzen Gemeindegebiet. Auf dem Burghügel stehen die Ruinen der Ritter von Hünenberg. Der Sage nach schoss Ritter Heinrich von Hünenberg 1315 vor der Schlacht am Morgarten den Schwyzern einen Pfeil über die Letzimauer mit der Botschaft: «Hütet Euch am Morgarten, am Tage vor St. Othmar».

In verschiedenen Bauernweilern begegnet man alten Kapellen. Bildstöckli stehen entlang der Wege. Über die Reuss führt eine gedeckte Holzbrücke aus dem Jahre 1641 in die Nachbargemeinde Sins. Das Restaurant Wart, das früher Gemeinde-, Rats- und Schulhaus war, datiert bis ins 14. Jahrhundert zurück. Heute befindet sich in diesem geschichtsträchtigen Haus ein bekanntes Restaurant. Unmittelbar bei der Wart liegt der neu gestaltete Lindenplatz, wo im Mittelalter die jungen Hünenberger von den Zuger Offizieren im Kriegshandwerk ausgebildet worden waren.

In der Kirche St. Wolfgang und in der Weinrebenkapelle im Dorf finden jährlich viele Trauungen statt. Unterhalb der Kapelle befindet sich auch der einzige Weinberg der Gemeinde, wo der «Chäppeliwy» als Hünenberger Rarität gedeiht. Ein Teil des Rebberges gehört der Einwohnergemeinde Hünenberg. Er wurde im Jahr 2000 neu bepflanzt. Hier können interessierte Hünenbergerinnen und Hünenberger beim Unterhalt des Weinberges und bei der Wümmet mithelfen.

Sehenswert sind auch die katholische Kirche Heilig Geist (1975) und das evang.-ref. Kirchgemeindezentrum KIZ (1997) sowie der attraktiv gestaltete Dorfkern.

Impressionen

Weitere Informationen

hidden placeholder

leeres Portlet

hidden placeholder

Gde Hberg

Fusszeile