Navigieren auf Schulinfo Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
  • Balance
  • Der Rankmüller – eine Zuger Geschichte

Der Rankmüller – eine Zuger Geschichte

11.12.2018
Der Rankmüller Von Max Huwyler* Der Rankmüller! Man mokierte sich über den Kantonsingenieur, der seine Strassen kurvenreich anlegte. Strassen waren viele zu bauen, auch die ins Ägerital hinauf ...
Bild Legende:

Der Rankmüller

Von Max Huwyler*

Der Rankmüller! Man mokierte sich über den Kantonsingenieur, der seine Strassen kurvenreich anlegte. Strassen waren viele zu bauen, auch die ins Ägerital hinauf mit den Spinnereien, nach Menzingen mit dem Frauenkloster und dem Institut. Die Lorzentobelbrücke übernahm ab 1912 den Strassen und Schienenverkehr für die Linien Baar-Menzingen und Zug-Ägeri, s Ägeritram. Die Tobelbrücke brachte die Berggemeinden näher zur Eisenbahn und zu den Fabriken im Tal. Und „die vom Berg" näher zu denen „in der Stadt unten".



Inschinör Müller wohnte an der Ägeristrasse beim Abzweiger zum Obmoos im Haus mit der allegorischen Malerei im Giebeldreieck. Den „Rankmüller" übernahm ich als Kind im Tonfall der Männer, die sich mit ihm im „Rütli" zur Männerrunde trafen. Vater hat für mich vom Rütli ein altes Reissbrett gebracht, als es in der Sek ans sogenannte „Technische Zeichnen" ging. Es war vollgetüpfelt mit Reissnagellöchern. „Geschenk vom Rankmüller". Ich übernahm ein Wort, ohne nach irgend einem Sachverhalt zu fragen. Der Rankmüller eben. Die späte Rehabilitierung ist fällig. Und ein später Dank fürs Reissbrett.

Franz Josef Müller stammte ab der „Wart" bei Morgarten. Der Bauernsohn lernte Förster, war in den Wäldern, hatte Natur in den Augen und Bodenformen in den Füssen, er begriff, wie wächst, was wächst, bedachte das Eingreifen in die Natur. Er heiratete jung. Der Bauernsohn und gelernte Förster ging an die ETH, schloss ab als Kulturingenieur und Strassenbauer. Jung und selbstbewusst bewarb er sich mit einem Projekt um den Bau der Lorzentobelbrücke. Die Tobelbrücke wurde sein Meisterstück. Müller wurde Kantonsingenieur, plante und baute mit den Strassen auch Brücken, auch die Reussdämme im unteren Hünenberg. Seine Strassen gehen heute noch über die meiste Strecke seiner Linienführung nach. Kurvenreich ins Aegerital hinauf und dem Zugersee entlang nach Walchwil. Die Strassenkurven hatten ihm den „Rankmüller" eingebracht.

Auf Wanderungen und Busfahrten durch eine wiederentdeckte Landschaft habe ich den „Rankmüller" neu entdeckt. Aus dem Übernamen tauchte eine Strassenbauphilosophie auf. Ingenieur Müller ist als Wegleger nicht allein von den technischen Möglichkeiten und von den mehr oder weniger relevanten Bedürfnissen der künftigen Benützer ausgegangen, sondern er hat die naturgestalteten Vorgaben in seine Projekte einbezogen. Franz Josef Müller, Bauernsohn, Förster, Ingenieur, bedachte das Eingreifen in die Landschaft aus ganzheitlicher Sicht.

Als die neue Tobelbrücke, mit Hilfe von Computern errechnet, das Tal mit grosser Geste überschwingend, 1985 den Verkehr übernahm, erwirkte ein Komitee via Volksabstimmung den Erhalt der alten Rankmüller-Brücke mit den rhythmisch gereihten hohen Rundbögen. Die nun „alte Lorzentobelbrücke" ist heute unbestritten ein beachtenswertes Stück Brückenbaukunst und immer noch ein spektakuläres Stück Wander- und Veloweg. Am westseitigen Zugang zur Brücke steht unauffällig der Grabstein mit dem herausgemeisselten Relief der Tobelbrücke drauf.

FRANZ JOS.
MÜLLER-LETTER
.A. KANT.JNG.
1868 -1944

Franz Josef Müllers Grabstein war nach Ablauf der Liegezeit im Lager des kantonalen Tiefbauamtes abgestellt. Ein respektvoller Nachfolger von Franz Josef Müller war dafür besorgt, dass Brückenbauer Müllers Grabmal einen sinnigen Ort bekam. So ist der Rankmüller zu einem Denkmal gekommen.

*Max Huwyler wurde 1931 in Zug geboren. Magische Lesemomente beschert zum Beispiel sein neues Buch "Jakobs Auswanderung" mit Zuger Geschichten und Idyllen, aus dem wir die obige freundlicherweise abdrucken durften. Berühmt sind seine Mundartgedichte: "Föönfäischter" Neuedition 2015, Zytturm Verlag; "De Wind hed gcheert" Neuedition 2015 Zytturm Verlag.

Alle Bücher sind in Zuger Buchhandlungen oder online erhältlich und eignen sich sehr gut als Weihnachtsgeschenke für Herz und Kopf.

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile