Navigieren auf Schulinfo Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
  • Kurzinfo
  • Treffen Zuger Lehrerinnen- und Lehrerverein mit der Direktion für Bildung und Kultur

Treffen Zuger Lehrerinnen- und Lehrerverein mit der Direktion für Bildung und Kultur

10.11.2016
Zweimal pro Jahr treffen sich Mitglieder des Vorstands des Zuger Lehrerinnen- und Lehrervereins und Mitglieder der Geschäftsleitung der Direktion für Bildung und Kultur zu einem ...
Zweimal pro Jahr treffen sich Mitglieder des Vorstands des Zuger Lehrerinnen- und Lehrervereins und Mitglieder der Geschäftsleitung der Direktion für Bildung und Kultur zu einem Gedankenaustausch. Bei dieser Gelegenheit werden auch gegenseitige Anliegen und Forderungen besprochen sowie offene Fragen geklärt.

Treffen vom 26.10.2016:

Bildung unter einem Dach
Vernehmlassung Regierung und Verwaltung 2019
Aktueller Stand «Regierung & Verwaltung 2019» (5 statt 7 Regierungsräte): Vernehmlassung abgeschlossen, vorbereitende Kommission im Kantonsrat bestellt, die Verantwortung für den Prozessfortschritt liegt damit in den Händen des Kantonsrats. So oder so: Verwaltungsreform und Gliederungsfragen werden die kantonale Verwaltung in den kommenden Jahren beschäftigen. Auch die Haltung des LVZ wird gefragt sein.

Lehrplan 21
Aktueller Stand und Ausblick 2017
Der LVZ ist gut in das Projekt eingebunden und über den aktuellen Stand im Bild. Das Einführungskonzept ist im Internet auf den Seiten des Amts für gemeindliche Schulen aufgeschaltet, die Meilensteine sind fixiert. 2017 erfolgt mit den Kick-off-Veranstaltungen der Start auf Ebene Lehrpersonen. Die Vernehmlassung zur Wochenstundentafel läuft, Infoveranstaltung dazu hat stattgefunden. Der LVZ verweist auf seine eigene Veranstaltung zur Vernehmlassung der Wochenstundentafel Lehrplan 21 vom 14.11.16 an der PH Zug.

Arbeitsplatz Schule
Aktueller Stand
Im Moment laufen die Interviews mit den Berufsgruppen. Das Ziel der Erhebung ist das Kennenlernen von Anliegen und Spannungsfeldern, die bei der Weiterentwicklung des Arbeitsplatzes Schule mitbedacht werden sollen. Auch sollen mögliche Entwicklungslinien für das Projekt eruiert werden. Dabei erhalten die Interviewten die Möglichkeit auf Punkte hinzuweisen, die bei einer möglichen Veränderung des Berufsauftrags und des bestehenden Arbeitszeitmodells berücksichtigt werden müssten.

Lehrpersonalgesetz
Aktueller Stand
Die Direktion für Bildung und Kultur erklärt sich bereit, die Anstellungsbedingungen für Kindergartenlehrpersonen mit der nächsten Revision des Lehrpersonalgesetzes so zu ändern, dass die Arbeitsverträge der Kindergartenlehrpersonen die Möglichkeit offenlassen, das gegenüber der Lehrpersonen der Primarstufe geringere Unterrichtspensum zu kompensieren. Ein Kindergartenvollpensum entspricht dann nicht mehr einem Arbeitsvertrag über 100 %, womit die Möglichkeit entsteht, das gegenüber den Primarlehrpersonen geringere Einkommen mit einem Zusatzpensum zu kompensieren. Die Direktion für Bildung und Kultur fasst eine Änderung des LPG, die vorab noch der vertieften Prüfung und des Austauschs mit weiteren Anspruchsgruppen bedarf, in der nächsten Legislaturperiode ins Auge.

Sparen in der Bildung
Finanzen 2019
ZFA 2018
Referendum Entlastungsprogramm Paket 2
Stand Finanzen 2019 seitens Kanton: Massnahmen (- 15 % der «beeinflussbaren» Ausgaben = 100 Mio. ganze Verwaltung, jedes Amt muss 15 % «bringen») wurden in allen Ämtern erarbeitet und direktionsweise gesammelt. Nächster Schritt: direktionsweise Plausibilisierung mit Experten (DBK: Gregor Kupper [alt Stawiko-Präs., CVP], Thomas Peter [CEO Stadt Kloten]; am 3.11.16). Danach Überarbeitung der Massnahmen in den Direktonen und Ämtern. Bis 13.11.16 Einreichung der Massnahmen an die Projektleitung. Danach Schwerpunktsetzung durch den Regierungsrat mit anschliessender Vertiefung der ausgewählten Massnahmen. Inhaltlich soll erst kommuniziert werden, wenn der Regierungsrat im Frühjahr 2017 das Massnahmenpaket verabschiedet und damit die politische Debatte startet.

Zur weiteren kantonalen Finanzpolitik: Zuvor wird am 24.11.16 das Budget 2017 im Kantonsrat behandelt und am 27.11.16 folgt die Volksabstimmung Entlastungsprogramm (EP, 2. Paket). Inhaltlich  wird das Entlastungsprogramm angeregt diskutiert (Auswirkung EP auf Bildungsqualität, Zug mit Ausgaben- oder Einnahmenproblem), die Anwesenden werden sich nicht einig.

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile