Navigieren auf Schulinfo Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation
  • Kurzinfo
  • Update Bildungspolitik — Oktober 2016

Update Bildungspolitik — Oktober 2016

28.10.2016
Kantonsrat Sitzung vom 27. Oktober 2016 Kantonsratsbeschluss (KRB) Integrationsklassen in 1. Lesung beraten. Eintreten unbestritten, allg. Dank für die rasche Vorlage; KR Letter (FDP, Oberägeri): ...

Kantonsrat
Sitzung vom 27. Oktober 2016
Kantonsratsbeschluss (KRB) Integrationsklassen in 1. Lesung beraten. Eintreten unbestritten, allg. Dank für die rasche Vorlage; KR Letter (FDP, Oberägeri): «Vom Vorstoss zur Vorlage in fünf Monaten - das ist rekordverdächtig!». Antrag SVP auf Zweckartikel («in erster Linie Deutsch und hiesige Kultur») mit 44 Gegenstimmen abgelehnt. Antrag SP auf über Normpauschale hinausgehenden Kantonsbeitrag (Teiler 50:50) mit 48:12 Stimmen abgelehnt. Antrag BIKO auf Erhöhung von monatlicher Entschädigung an Standortgemeinde von 15'000 auf 20'000 mit 45:22 Stimmen gutgeheissen. Antrag SVP auf Befristung des Gesetzes bis 31.7.19 mit 38:27 Stimmen gutgeheissen. Antrag SVP auf Zwischenbericht an KR nach zwei Betriebsjahren mit 43:23 Stimmen gutgeheissen. ALG stellte Antrag auf Nicht-Abschreibung des Postulats: darüber kann erst nach 2. Lesung abgestimmt werden. 2. Lesung findet am 24.11.16 statt, anschl. 60 Tage Referendumsfrist. RR muss auf zweite Lesung darlegen, wie die Verbindlichkeit zum IBA-Angebot entstehen soll (VD hat bereits Entwurf für Vertrag mit den Gemeinden). KR Hausheer (CVP, Steinhausen) will von RR auf 2. Lesung mehr wissen, wie Solidarität auch bei der Kindergarten-Finanzierung hergestellt werden kann.

Postulat von Manuel Brandenberg, Philip C. Brunner, Markus Hürlimann, Peter Letter, Thomas Meierhans, Karl Nussbaumer, Cornelia Stocker, Silvia Thalmann und Florian Weber betreffend Abschaffung der Automatismen bei der Beförderung der kantonalen Lehrpersonen sowie der Mitarbeitenden der Zuger Polizei: Nicht erheblich erklärt. SVP (fand Forderung anfänglich prüfenswert) und SP, ALG dagegen. Begründung: Aufwand für Systemwechsel stünde in keinem Verhältnis zum Ertrag.

Postulat von Jürg Messmer, Beni Riedi, Roland von Burg und Thomas Wyss betreffend volle Unterrichtsbefähigung der Absolventen der PH (Pädagogische Hochschule) Zug für alle Fächer (sprich: Ausbildung von Generalisten als Primarlehrer): Schlussbericht zustimmend zur Kenntnis genommen, Anliegen in den gesetzlichen Grundlagen gut abgebildet, als erledigt abgeschrieben. Es besteht die klare Erwartung, dass PH Zug jetzt auch Generalistinnen und Generalisten ausbildet.

Neu in die kantonsrätliche Bildungskommission (BIKO) wurde René Kryenbühl (SVP, Oberägeri) gewählt; er ersetzt Daniel Burch (SVP, Steinhausen)

Regierungsrat
Vernehmlassungsantwort zum Sprachengesetz: Kt. ZG spricht sich in seiner Vernehmlassungsantwort (Link zur Antwort) zum Sprachengesetz gegen eine Bundesintervention aus und stützt die Haltung der EDK.

Bildungsrat in Zusammenarbeit mit der Zuger Schulpräsidentinnen- und Schulpräsidentenkonferenz (SPKZ)
Am Workshop III vom 8.10.16 (Erarbeitung strategischer Entwicklungslinien für die Zuger Volksschulen) wurde ein Visionsentwurf entwickelt. Prozess und Vision sind Gegenstand der gemeinsamen Tagung von Bildungsrat, SPKZ und Rektorenkonferenz vom 11.11.16 in Cham. Die Rektorenkonferenz wird anlässlich der Tagung eine eigene Vision vorstellen.

Medien

  • Zuger Zeitung am Sonntag, 23.10.16: Stephan Schleiss: Abschaffung Hausaufgaben im Zuger Bildungsrat kein Thema (i. Ggs. zum Kanton Schwyz bzw. zum Verband CH Schulleiterinnen und Schulleiter). Regeln im Kt. Zug klar, Überlegungen zur Hausaufgabenkultur auf www.schulinfozug.ch.
  • Zuger Woche vom 26.10.16: Selektion macht Schüler und Schule stark. Kolumne von Stephan Schleiss (Link führt auf private Homepage von Stephan Schleiss).
  • Zuger Zeitung vom 13.10.16: Leserbrief "Gymnasiale Quotenregelungen sind unzweckmässig und nicht zeitgerecht". Zwei Anmerkungen: Quote ZG im CH-Schnitt, aber deutlich über Deutsch-CH-Schnitt. Vielfältiges und durchlässiges Bildungssystem braucht Steuerung, damit Qualität der verschiedenen Bildungswege gewährleistet bleibt.

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Fusszeile