Navigieren auf Risch

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

A B C D - Rettet Leben!

A B C D - Rettet Leben!
Bild Legende:
Standorte Defibrillatoren

Die Stiftung KidsHeart will durch Sponsoring von Defibrillatoren an den Zuger Schulen das Leben von Kindern retten.

Doris Wismer / Der 13. Oktober 2011 veränderte das Leben der Familie Kaastrup-Larsen: Ihr neunjähriger Sohn Christian erlitt beim Sport in seiner Schule einen Herzstillstand. Durch das kompetente Eingreifen der Beteiligten sowie des Zuger Rettungsdienstes, konnte der Junge mit dem dritten Stromstoss des Defibrillators gerettet werden. Tief bewegt durch dieses Ereignis, entschloss sich die Walchwiler Familie eine Stiftung ins Leben zu rufen, um auch anderen Kindern eine Überlebenschance bei einem Herznotfall zu geben. Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen, Eltern und Besucher sollen durch die nahe Hilfe vor Ort bei einem Herzstillstand eine grössere Überlebenschance bekommen, denn der plötzliche Herzstillstand ist die Todesursache Nummer 1 in der Schweiz. Die International School of Central Switzerland, die Schulen Walchwil und Baar konnten bereits Geräte der Stiftung entgegennehmen. Nun durfte auch unsere Gemeinde das grosszügige Angebot annehmen und 3 Geräte in einem beheizten Gehäuse im Aussenbereich der Schulen anbringen:

Standorte:
Schulhaus 2 in Rotkreuz
Schulhaus Risch
Schulhaus Holzhäusern

Hier finden Sie alle Standorte der Defibrillatoren in der Gemeinde Risch.

Diese Geräte stehen somit nicht nur der Schule zur Verfügung sondern während 24 Stunden auch der Öffentlichkeit. „Wir hoffen natürlich, dass diese Geräte nicht gebraucht werden müssen. Aber es ist doch gut, dass welche da sind", meint Caroline Kaastrup-Larsen. KidsHeart finanziert neben den Geräten auch Schnellkurse für die Lehrpersonen, um mit den Geräten vertraut zu werden. „Die erste Hilfe ist entscheidend", betont Caroline Kaastrup-Larsen. „Die Kombination von Personen, welche in Erster Hilfe ausgebildet sind und der Einsatz eines Defibrillators erhöhen die Überlebenschancen deutlich!" Sie begreift die Ängste der Leute, welche sich nicht trauen einzugreifen. Die Überbrückungszeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes ist aber entscheidend für die Überlebenschance eines Patienten. Die Chance, einen Herzstillstand zu überleben, beträgt leider weniger als 5%. Und jede Minute, die vergeht, verringert die Aussicht drastisch. Man muss medizinisch nicht ausgebildet sein, um einen Defibrillator richtig einsetzen zu können. Die Anweisungen für die Geräte sind für Laien konzipiert.
Die Wichtigkeit der Ersten Hilfe bei Herznotfällen wird in unserer Gemeinde gross geschrieben. Die Feuerwehr Rotkreuz hat mit der Bildung einer Herznotfallgruppe eine Pionierrolle übernommen. Ausserdem haben bereits 23 Lehrpersonen und Hauswarte unserer Gemeinde den BLS/AED-Kurs absolviert und frischen diesen alle zwei Jahre in Weiterbildungskursen auf.
Was ist nun eigentlich mit dem ABCD gemeint? Es ist das Rettungsschema: Airways (Atemwege freimachen) - Breathing (Beatmung) - Circulation (Herzmassagen) - Defibrillation (mit einem AED).
Familie Kaastrup-Larsen ist äusserst glücklich, dass es Christian heute gut geht. Wie alle 13-Jährigen besucht er noch in die Schule und treibt weiterhin gern Sport. Alle 6 Monate muss er zur Kontrolle ins Spital und Tests machen. Die Eltern engagieren sich sehr für ihre Stiftung KidsHeart und sind dabei natürlich auch weiterhin auf Spenden angewiesen, um ihr angestrebtes Ziel zu erreichen (kidsheart.ch).
Die Gemeinde Risch ist erfreut über die neuen Geräte. „Wir schätzen diese grosszügige Geste sehr", bedankt sich Gemeindepräsident Peter Hausherr.

 

KidsHeart Foundation

Defibrillator
Bild Legende:
Defibrillator

Weitere Informationen

Fusszeile