Navigieren auf Pädagogische Hochschule Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

Kinderhochschule

Seit 2004 wird die Kinderhochschule an der Pädagogischen Hochschule Zug angeboten. Jedes Jahr wird ein übergreifendes Thema unter unterschiedlichen Aspekten beleuchtet.
Farbstifte und Glühbirne
Bild Legende:

Seit 2005 führt die Pädagogische Hochschule Zug eine Kinderhochschule durch. Jedes Jahr wird ein übergreifendes Thema unter unterschiedlichen Aspekten beleuchtet. Ziel ist es, den Kindern einen Einblick in eine Hochschule zu geben und mittels altersgerechten «Vorlesungen» ihre Neugierde zu wecken. Die Programme der vergangenen Jahre und weitere Informationen finden Sie im Archiv.

Kinderhochschule 2017: Reden ist Silber – Schweigen ist Gold?

Programm für Kinder und Erwachsene

«Reden ist Silber – Schweigen ist Gold?» lautet das Thema der diesjährigen, kostenlosen Kinderhochschule. Schülerinnen und Schüler der 3. bis 6 Klasse können an vier Mittwochnachmittagen Kindervorlesungen an der PH Zug besuchen. Vor den Vorlesungen finden jeweils Workshops zu den Themen «Musik» und «Lego-Roboter» statt. Auch für die Begleitpersonen stehen im Erwachsenenprogramm wieder spannende Veranstaltungen zur Auswahl.

Kindervorlesungen

Die Vorlesungen finden jeweils von 16.00 bis 17.00 Uhr an der Zugerbergstrasse 3 in Zug statt.

8.11.2017

Von echten, künstlichen und geheimen Sprachen
Sylvia Nadig, Fachschaftsleiterin Fremdsprachen, PH Zug

Wie viele Sprachen gibt es? Wie funktioniert zum Beispiel Chinesisch? Warum erfindet man nicht einfach eine Sprache, die alle Menschen verstehen? Wie denken sich Autoren spezielle Sprachen für ganze Völker in ihren Büchern aus, z.B. für Herr der Ringe? Und wie funktionieren Geheimsprachen? Diese und weitere spannende Fragen werden wir genauer unter die Lupe nehmen, und ihr werdet dabei auch einige hilfreiche Tricks fürs Lernen von Sprachen kennenlernen.

15.11.2017

Mit den Händen sprechen – Gebärden und Gebärdensprache
Angela Camenisch, Leiterin Ressort (Päd)Agogik bei Hörsehbehinderung und Fachverantwortliche für Kommunikation & Interaktion in der Tanne, Schweizerische Stiftung für Taubblinde

Habt ihr schon einmal zwei gehörlose Menschen miteinander sprechen sehen? Ja sehen! Diese sprechen nämlich nicht mit Wörtern, die ihr hören könnt, sondern mit den Händen. Sie haben eine eigene Sprache, die Gebärdensprache. Diese ist ganz still, aber trotzdem kann man in ihr jubeln und sogar schreien! Auch manche Menschen mit einer geistigen Behinderung können nicht, oder nicht gut mit Wörtern sprechen und benutzen Gebärden. Ihr erfahrt Interessantes über verschiedene Arten mit Gebärden zu sprechen und lernt dies selber ein wenig. Taubblinde Menschen, die weder hören noch sehen, benutzen die Hände nicht nur zum Sprechen, sondern auch zum Hören. Auch diese besondere Kunst könnt ihr ausprobieren.

22.11.2017

Sprichst du Hund?
Désirée Berhane-Gygax, Psychologin lic. phil., Verein Therapiehunde Schweiz

«Der Hund ist der beste Freund des Menschen», so sagt man, aber wie entsteht diese Freundschaft? Und wie lernen Hunde mit den Menschen zu sprechen? In welcher Sprache sprechen Hunde? Und was haben sie für Aufgaben in unserer Gesellschaft? Was z.B. tut ein Therapiehund und wie lernen Hunde zu therapieren? Désirée Berhane-Gygax nimmt dich zusammen mit ihrer Therapiehündin Daira mit auf eine Reise in die Welt der Hunde und zeigt dir an praktischen Beispielen, wie Hunde mit uns Menschen kommunizieren.

22.11.2017

Archäologische Funde im Verhör
Ursina Zweifel, Archäologin & Museumspädagogin, Museum für Urgeschichte(n) Zug

Archäologinnen und Archäologen erforschen die Lebensweise von Menschen, die lange Zeit vor uns lebten. Besonders knifflig ist dies, weil bis zu den Römern nichts aufgeschrieben wurde. Zwei Wissenschaftlerinnen aus dem Museum für Urgeschichte zeigen dir, wie sie schweigsame Funde zum Reden bringen und weshalb ihre Arbeit manchmal etwas kriminologisches Gespür oder Talent zum Puzzeln braucht. Bei der Rekonstruktion der Vergangenheit ist eure Mithilfe gefragt. Gemeinsam verhören wir archäologische Funde und versuchen uns ein Bild davon zu machen, wie die Menschen früher lebten.

Workshopangebot

Die Plätze in den Workshops sind begrenzt und werden nach Eingang der Anmeldung vergeben.

8.11.2017 oder
22.11.2017

jeweils 13.00-15.30 Uhr

Workshop «Die Sprache der Roboter»
Reto Speerli, Wissenschaftlicher Mitarbeiter PH Zug, Primarlehrer, Spezialist für ROBERTA – Lernen mit Robotern

Wie versteht ein Roboter, was er tun soll? Mit einer einfachen, grafischen Programmieroberfläche lernst du die Sprache der Maschinen kennen und erweckst mit deinen Kommandos einen selbstgebauten Roboter zum Leben! Was soll dein Roboter tun? Du entscheidest, ob er sich verstecken, tanzen oder den Boden wischen soll!

15.11.2017 oder
29.11.2017

jeweils 13.30-15.30 Uhr

Workshop «Durch Musik zur Sprache»
Heidi Gschwind, Dozentin Gesang und Sprechtechnik PH Zug

«Mit Musik geht alles besser» – so lautet der Titel eines Liedes. Stimmt das? Gilt das auch fürs Sprechen? In diesem Workshop kannst du das herausfinden.
Du lernst hier viele verschiedene Instrumente kennen. Du spielst sie laut und leise, mit den anderen Kindern zusammen im gleichen Rhythmus oder wild durcheinander. Auch kannst du ein «Solo» spielen und dir dabei eine Geschichte ausdenken. Ob die anderen Kinder herausfinden was du gerade gespielt hast? Du wirst sehen, musizieren und sprechen vermischen sich ganz leicht.

Erwachsenenprogramm

8.11.2017

Gekonnt vorlesen – aber wie?
Judith Kreuz, Wissenschaftliche Assistentin Zentrum Mündlichkeit PH Zug

Vorlesen ist eine besondere Kommunikationsform zwischen Eltern und Kind, die nicht nur für Unterhaltung sorgt, sondern auch eine wichtige Rolle für die sprachliche, kognitive und soziale Entwicklung des Kindes spielt. Jedoch kommt es dabei v.a. auf das «Wie» an! Im Workshop wird den Teilnehmenden durch gezielte Sprech- und Stimmübungen vermittelt, wie Vorlesen für Kinder zugleich Lerngelegenheit und Erlebnis werden kann. Dafür werden anhand von Beispielen gemeinsam Methoden zur sprecherischen Textgestaltung erarbeitet und geübt (z.B. Betonung, Melodie und Textgliederung). Gekonnt vorlesen – aber wie!
Bitte bringen Sie einen (aktuellen) Vorlesetext mit.

15.11.2017

Reden, Schweigen – oder: Handeln!? Konflikte im Familienalltag konstruktiv bewältigen!
Dr. Christine Hofer, Leiterin Beratungsstelle für Bildungsfachleute

Das Zusammenleben in der Familie bietet zahlreiche Konfliktfallen – nicht immer verläuft alles reibungslos. Reibungen und Differenzen zwischen Kindern und Erwachsenen absorbieren oft viel Energie, bieten aber auch zahlreiche Lernmöglichkeiten – für beide Seiten. Kinder wollen selbständig und autonom werden, Eltern möchten sie beschützen und sinnvoll begleiten – und plötzlich befinden wir uns in einem veritablen Machtkampf. Wie gelingt es, dieses Spannungsfeld konstruktiv zu gestalten? Im gemeinsamen Gespräch verschränken wir beziehungspsychologische Ansätze mit konkreten Praxisbeispielen.

22.11.2017

Wie Kinder Witze erzählen – zur Entwicklung des verbalen Humors aus linguistischer Perspektive
Prof. Dr. Stefan Hauser, Co-Leiter Zentrum Mündlichkeit PH Zug

Das Erzählen von Witzen ist nicht einfach. Für das Gelingen der Pointe ist es entscheidend, dass die einzelnen Handlungselemente und Dialogsequenzen präzise aufeinander abgestimmt und folgerichtig mit den Figuren verbunden werden. Dazu sind beim Erzähler verschiedene narrative Fähigkeiten sowie ein ausgeprägtes (meta-)sprachliches Bewusstsein notwendig. An Beispielen von Kinderwitzen verschiedener Altersstufen beschäftigen wir uns mit der Frage, welche Witze für welche Altersstufe typisch sind und wie sich die Sprachentwicklung auf das Erzählen von Witzen auswirkt.

29.11.2017

Beurteilungsgespräche – Kommunikation mit und über Schüler/innen
Dr. Vera Mundwiler, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Zentrum Mündlichkeit

Im Rahmen von Beurteilungsgesprächen findet in regelmässigen Abständen ein Austausch zwischen Lehrpersonen, Eltern bzw. Erziehungsberechtigten und Schüler/innen statt. Wie verlaufen solche Gespräche? Wer spricht wann mit wem? Wie gehen Kinder mit der Aufgabe der Selbstbeurteilung um? Welche Rolle übernehmen dabei die Erziehenden?
Wir schauen uns Beispiele aus der Praxis an und diskutieren verschiedene Gesprächssituationen, in denen von Eltern und Kindern mal aktives Reden und mal Schweigen verlangt wird.

Weitere Informationen

hidden placeholder

behoerden

Kontakt

Nicole Suter
Mitarbeiterin Kommunikation & Marketing
+41 41 727 12 45

Anmeldung

Anmelden kann man sich mit dem Online-Anmeldeformular.

Anmeldeschluss ist 7 Tage vor der jeweiligen Veranstaltung.
Die Plätze in den Workshops sind begrenzt und werden nach Eingang der Anmeldung vergeben.

Unterstützung

Die Kinderhochschule ist kostenlos.

2017 wird sie unterstützt vom Klett und Balmer Verlag.

Kinderhochschule in Bildern

Fotos und Kurzfilme der einzelnen Veranstaltungen sind in der Bildergalerie aufgeschaltet.

Fusszeile