Navigieren auf Pädagogische Hochschule Zug

Inhaltsnavigation auf dieser Seite

Navigation

Berufspraxis

Das Studium an der PH Zug umfasst einen Praxisanteil von rund 25% und ist somit höher, als an den damaligen Lehrerinnen- und Lehrerseminarien. Die Studierenden erleben die PH Zug als Modell und damit als Vorbild für ihren späteren Berufsalltag. In diesem Sinne sind die Praxisschulen und die PH Zug gegenseitig Lernfeld und Orientierungshilfe. Das ist unsere Vision, die wir realisieren.

Berufspraktische Studien

Das Studium an der PH Zug umfasst einen Praxisanteil von rund 30%. Die Studierenden sollen die PH Zug als Modell und damit als Vorbild für ihren späteren Berufsalltag erleben. In diesem Sinne sind die Praxisschulen und die PH Zug gegenseitig Lernfeld und Orientierungshilfe. Das ist unsere Vision, die wir verfolgen.

Die Berufsstudien umfassen alle Ausbildungselemente und Module, die einen direkten Berufsfeldbezug aufweisen. Dozierende aus den Erziehungswissenschaften und den Fachdidaktiken arbeiten bei der Gestaltung der so genannten Mentorate eng zusammen und betreuen die Praktika. Die vielfältigen Berufsaufgaben werden intensiv vorbereitet. Wirksames Lernen braucht Lehrpersonen, die das Klassen- und Schulleben bewusst gestalten können.
Im Zentrum der Berufsstudien steht das Unterrichten, also die Fähigkeiten, eine fördernde Lernumgebung zu gestalten oder im Klassenverband Lernen anzuregen. Auch die Aufgabe der Klassenführung gehört dazu. Erste Übungsfelder der Berufsstudien sind die verschiedenen Praktika, die in den Kooperationsschulen der PH Zug durchgeführt werden. Die Diplomarbeit weist ebenfalls einen Berufsfeldbezug auf.
Grundlagen zur berufspraktischen Ausbildung

Die berufspraktische Ausbildung im Basisstudium
Die berufspraktische Ausbildung bietet den Studierenden von Beginn des Studiums an eine kontinuierliche Begegnung mit der Schulpraxis und die Möglichkeit, die Auswirkungen ihres Handelns in der Schulklasse selbst zu erfahren. Sie lernen die «Innenseite» des Lehrberufs kennen und entdecken sich als Lehrerin oder als Lehrer. Aufgabe der berufspraktischen Ausbildung im Basisstudium ist es, in der Auseinandersetzung mit den wachsenden Anforderungen des Berufs den Studierenden professionelle Unterstützung und Sicherheit zu geben. Das Basisstudium erhöht mit seinen Praktika die Sicherheit, den richtigen Beruf und die richtige Stufe zu wählen.

Die berufspraktische Ausbildung im Vertiefungsstudium
Im Vertiefungsstudium werden die Studierenden in Mentoratsgruppen von Dozierenden in ihrer inhaltlichen berufspraktischen Ausbildung und während den Praktika begleitet. In intensivem Coaching werden die Studierenden durch die Mentorinnen und Mentoren sowie die Praxislehrpersonen angeleitet und begleitet.

Praktika Primarstufe und Kindergarten/Unterstufe
Der ständige Kontakt zur Zielstufe ist ein zentrales Element der Ausbildung an der PH Zug. Detailinformationen finden sich in den Broschüren zu den einzelnen Praktika oder auf unserer Webseite unter Kindergarten/Unterstufe oder Primarstufe.

Beurteilungsdossiers
In den Beurteilungsdossiers werden die in den Praktika erbrachten Leistungen anhand von vorgegebenen Beurteilungs-Indikatoren festgehalten.

Weitere Informationen

Fusszeile